Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Modor DR2

Modor DR2  ·  Quelle: Modor

Modorschaden? Nein, es geht weiter. Der belgische NF-1 bekommt einen Drum-Synthesizer zur Seite gestellt. 

Drumsynthesizer von Modor

Optisch ähnelt der DR-2 dem NF-1 Synthesizer durchaus sehr, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Auffällig sind die neuen Fader und der neue Name. Denn es ist ein ganz anderer Synthesizer, der für Drums optimiert und gedacht ist.

Er beinhaltet einen 128-Step Sequencer und ist damit endlich mal einer, der die alberne 4-Takt-Denkweise überschreitet. Er bietet auch Flam und Zufallsoptionen an. Offenbar ist neben dem Accent-Konzept auch die freie Wahl der Anschlagdynamik möglich. Die Zufälligkeit lässt sich in feinen Dosen einstellen und gezielt einsetzen.

Keine Samples! Alles Synthese!

Der Hersteller spricht aktuell davon, dass es auch Klänge gibt, die klassisch orientiert sind und auch so klingen können. Aber noch mehr wird das Neue und die darüber hinaus gehenden Klänge betont. Die Klangerzeugung basiert ausschließlich auf Synthese und enthalt demzufolge keine Samples.

Für jedes Instrument gibt es ein Basis-Set von 4 Parametern mit festen Bedeutungen wie Tuning und Decay-Einstellung aber auch der Wahl des Synthesemodells von denen es pro Instrument mehrere gibt. Das erinnert an das Konzept der Machinedrum. Ein weiterer Bereich mit 4 Knöpfen ist pro Modell verschieden und bedeutet, dass jedes Instrument mindestens 8 Parameter haben kann. Zu denen gehören noch 3 weitere globale Einstellungen wie Panorama, Decay und Verlaufsform (Curve). Das gilt für den Lautstärke-Part und ist von den 8 Synthese-Parametern abgetrennt, die sich auf Klang und Tonhöhe beziehen. Jeder Sound verwendet stets 11 Parameter. Die Anzahl der Synthesemodelle wird auch in Zukunft erweitert werden. Es gibt mehr Modelle als Instrumente. Zusätzlich kann man mit Alpha und Beta stets zwei Einstellungsvarianten abrufen, die zur Automation der Parameter noch hinzu kommen.

Neben den sechs Einzelausgängen zu dem Master-Stereo-Ausgang ist ein MIDI-Trio und USB vorhanden. Außerdem gibt es analoge Clock Ein- und Ausgänge.

"Weitere Information

Modor wird in diesen Stunden Informationen bereit stellen. Dort finden sich auch Informationen zu NF-Synthesizer-Serie und dem neuen DR-2. Der Preis wird bei 1750 Euro liegen und ist damit für einen auf Drums spezialisierten Synthesizer eher teurer zu nennen, dennoch gibt es eine beachtliche Anzahl von Möglichkeiten.

Eine Antwort zu “Modor DR-2 Drummachine mit 6 Schlaginstrumenten und 128-Step-Sequencer”

  1. Es gibt schon ein sehr hübsches Video dazu auf Kinks Instagram. Cooles Teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.