Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
TC Electronic TC8210 Reverb Controller Plug-in Effekt Teaser

Neue Plug-ins mit Controllern  ·  Quelle: TC Electronic

TC Electronic beglückt uns in letzter Zeit mit immer mehr Controller-Plug-in-Kombinationen, denn auch TC1210 und TX8120 werden wieder in der DAW berechnet und optional via USB-Controller gesteuert. Und ich sehe schon wieder das Problem vom ersten Modell.

TC Electronic TC1210

Hier steckt ein Spatial Expander dahinter wie schon beim gleichnamigen Vorbild, der Hardware. Es wird über verschiedene Algorithmen (Narrow, Wide, Complex) in die Breite gemixt und zusätzlich kann man gleich noch Effekte wie Chrous, X-Vibrato, Flanger oder X-Flanger drauflegen. Netterweise sind gleich LED-Meter für Input und Output (Stereo) mit im Controller drin. So muss man nicht in die DAW zur Kontrolle schauen.

Laut TC wurden damit Songs von Aphex Twin, Eric Clapton und David Gilmour gemischt. Klassischer Sound auf Knopfdruck?

TC Electronic TC1210 Reverb Controller Plug-in Effekt

TC1210

TC Electronic TC8210

Und auch hier beim TC8210, dem Reverb, ist der Aufbau sehr ähnlich. Oben die LED-Ketten, darunter die Sektion für den Sound (TC Hall, Box, Ambient, Room, Club, Live, Plate, Spring) und darunter die Main-Sektion mit Pre Delay, Dry/Wet, ER und Presets.

TC Electronic TC8210 Reverb Controller Plug-in Effekt

TC8210

Das Problem

Und wieder stelle ich mir die Frage: Wenn man auf die Plug-ins steht, dann hat man den Controller an der Backe. Man muss ihn sicher nicht nutzen, aber eine Version ohne Hardware wäre auch schön. Und wenn man sich noch die anderen beiden Modelle hinstellt, DVR250 Reverb und das TC2290 Delay und jetzt noch die beiden, dann wird es irgendwann ziemlich voll und wegen der verdammt ähnlichen Optik sehr unübersichtlich. Da hat Softube mit der Console 1 für mich das bessere Konzept. Aber die alten Kisten bzw. deren Emulationen haben natürlich auch ihre Fans.

Von der Bedienung her fände ich Encoder bzw. Regler auch sinnvoller als die Tasten für jedes Feld, aber damit stehe ich wohl weitgehend alleine da. Von daher: Macht doch, wenn ihr wollt. Mir kommt es nicht auf den Tisch, auch wenn ich die Originale kenne und immerhin vom Klang her mag.

Preise

Hier hat sich was geändert: Das TC1210 kostet nur ca. 200 USD, das TC8210 sogar nur noch knapp 100 USD. Das ist doch deutlich weniger als die anfänglichen ca. 350 Euro. Top! Woraun liegt es? Fehlte der Absatz oder ist man jetzt einfach im Produktionsflow drin? Allerdings bieten die neuen auch nicht so viel wie das TC2290 an Controllerfläche.

Mehr Infos

Videos

7 Antworten zu “Mixen wie Aphex Twin, Clapton und Gilmour – TC Electronic TC1210 und TC8210”

  1. phonic sagt:

    ich hätt lieber einfach eine Software Version ohne die unnützen Controller.. die software klingt ja nicht besser mit den Dingern.

    • claudius sagt:

      Mein Reden! Ich bin doch nicht alleine. :)

      • phonic sagt:

        absolut, ich mein, die hätten einfach alle Plugins zusammen als bundle machen können und einen universellen Controller dazu entwicklen. Klar dann wäre der Charme etwas verloren gegangen, aber der Nutzen wäre immens höher.
        Für mich ist diese Serie sehr interessant, aber für jedes Plugin einen eigenen Controller kaufen? Sorry das ist ein Cash-Grab von TC. my 2cts

  2. Unglaublich, die Dinger sind noch nicht mal auf dem Markt und schon wird genörgelt auf Teufel komm raus. Das ist ja wie beim AfD Stammtisch….unzufriedene mittelalte Männer finden alles Scheisse…..

    • claudius sagt:

      Jeder darf eine Meinung haben. Solange die nicht als Fakten verkauft werden, ist das doch ok. Da hinkt der Vergleich. So wie die Annahme des Alters. ;)

      • Capstan sagt:

        Das ist in Ordnung,wenn Du mit den Geräten gearbeitet hast und Dir so eine fundierte Meinung bilden konntest . So wie der „Artikel“ geschrieben ist, klingt er einfach unprofessionell.
        Das ist schon Audio Bild Zeitungs Niveau wenn ein Produktnews Artikel, hauptsächlich die subjektive Meinung des Authors zum Produktkonzept wiederspiegelt. Die Controller sind sicherlich zum Teil Kopierschutz (was man keinem Hersteller von Plug-Ins uebelnehmen kann), aber einen dedizierten hardware controller zu haben, ist eine feine Sache und sicherlich kein reiner „Cash grab“ – Fuer 100 Euros ein amtliches Studio Reverb Plug-In mit dedizierten Hardware controller ist selbst in Zeiten billiger iOs apps kein schlechtes Angebot.

        • claudius sagt:

          Gearnews ist doch schon immer objektiv und subjektiv gemischt. Wenn wir eine Meinung dazu haben, schreiben wir die auch. Wer keine Lust darauf hat, der liest hat die 1:1 abgedruckten PR-Meldungen auf anderen Seiten. Oder aber er disutiert hier sachlich in den Kommentaren. :)

          Bild-Niveau hat der Artikel sicherlich nicht.Das möchte ich zurückweisen. Dann würde er nur aus Marktschreier-Überschrift bestehen und kaum Inhalt im nachfolgenden Satz haben. Vor allem aber polemisch-polarisierend daher kommen. Das finde ich hier nicht.

          Die 100€ sind auch nicht das Problem, die sind sogar lobend erwähnt. Es ist eben der Pflicht-Controller. Und wenn der nicht gefällt, dann muss das gesagt werden. Muss ja nicht jeder mögen. Warum auch? Sonst würden beispielsweise alle Strat spielen, Macs mit Waves Plug-ins nutzen und SSL Outboard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.