von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
M-Audio Hammer 88 Pro

M-Audio Hammer 88 Pro  ·  Quelle: M-Audio

M-Audio Hammer 88 Pro

M-Audio Hammer 88 Pro  ·  Quelle: M-Audio

ANZEIGE

M-Audio gönnt seinem 88-Tasten-Controllerkeyboard ein großes Update und stellt das Hammer 88 Pro vor. Neben einer Hammermechanik, die für ein authentisches Spielgefühl sorgen soll, bringt der Neuling im Vergleich zu seinem Vorgänger viele neue Funktionen und Bedienelemente für den Einsatz im Studio und auf der Bühne mit. De facto kommt das einer Erweiterung der Oxygen-Pro-Reihe um ein Modell mit 88 Tasten und Hammermechanik gleich.

ANZEIGE
ANZEIGE

M-Audio Hammer 88 Pro

Das bisherige M-Audio Hammer 88 war ein schnörkelloses Controllerkeyboard, das sich auf die wesentlichen Funktionen konzentrierte: Tastatur, Pitchbend, Modulation, ein Fader – mehr braucht man selten, wenn man einfach nur in der DAW etwas einspielen möchte. Viele Anwender nutzen Keyboard-Controller aber auch für andere Aufgaben, etwa zum Starten von Clips und Loops in Ableton Live, zur Fernsteuerung des DAW-Mixers oder zur Steuerung von Software-Synthesizern. Dem trägt M-Audio Rechnung und präsentiert mit dem Hammer 88 Pro einen neuen Keyboard-Controller, dessen Funktionsumfang kräftig erweitert wurde.

Die Tastatur mit 88 Tasten ist mit einer skalierten Hammermechanik mit Aftertouch ausgestattet und soll laut M-Audio ein authentisches Piano-Spielgefühl vermitteln. Links daneben findet man wie beim Vorgänger die beiden Räder für Pitchbend und Modulation sowie ein Taster-Pärchen für Oktaven und Transposition.

M-Audio Hammer 88 Pro

M-Audio Hammer 88 Pro

Umfassende Kontrolle

Viel Neues gibt es auf dem Bedienfeld oberhalb der Tastatur zu vermelden. Hier bietet das Hammer 88 Pro nun dieselben Möglichkeiten wie das Oxygen Pro. Neun programmierbare Fader und acht zuweisbare Taster ermöglichen die Steuerung des DAW-Mixers und/oder beliebiger Parameter von Software-Synthesizern. Hinzu kommen 16 anschlagdynamische, mehrfarbig beleuchtete Pads, die sich unter anderem zum Programmieren von Beats und zum Starten von Clips eignen.

Das mittig angeordnete Display ist mit einer Reihe von Tastern zur DAW-Steuerung umringt. Neben der Transportsteuerung findet man hier Buttons zur Auswahl von Presets und zur Bedienung des integrierten Arpeggiators. Laut M-Audio soll die Zuweisung der Bedienelemente in allen gängigen DAWs dank „Auto-Mapping“ ganz einfach funktionieren. Auch die Smart-Scale- und Smart-Chord-Funktionen, die ebenfalls aus dem Oxygen Pro bekannt sind, wurden in das Hammer 88 Pro integriert.

M-Audio Hammer 88 Pro

Rückseite: USB, MIDI und gleich 4 Pedalanschlüsse

Rückseitig bietet das Keyboard einen USB-Anschluss und klassische MIDI-Ein- und Ausgänge im DIN-Format. Außerdem gibt es Anschlüsse für ein Sustain-Pedal, zwei weitere Fußtaster und ein Expressionpedal. Auch ein Eingang für ein optionales Netzteil ist vorhanden.

Das mitgelieferte Software-Paket umfasst gleich drei DAWs (Pro Tools First, MPC Beats und Ableton Live Lite). Hinzu kommen zahlreiche Software-Instrumente und MPC-Expansion-Packs.

Preis und Verfügbarkeit

Ihr könnt das M-Audio Hammer 88 Pro hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 749 Euro vorbestellen. Mit der Auslieferung wird in etwa 4-5 Wochen gerechnet.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • M-Audio Hammer 88 Pro: M-Audio
  • Rückseite: USB, MIDI und gleich 4 Pedalanschlüsse: M-Audio
M-Audio Hammer 88 Pro

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.