Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Christie Zee mit dem Rane Seventy Two beim DMC Contest

Christie Zee mit dem Rane Seventy Two beim DMC Contest  ·  Quelle: Facebook/JP Rane America,

Christie Zee mit dem Rane Seventy Two beim DMC Contest

Christie Zee mit dem Rane Seventy Two beim DMC Contest  ·  Quelle: Facebook/Christie Zee

In der letzten Woche gab es bereits die Verlautbarung, dass Rane zwei neue DJ-Produkte vorstellen wird und nun sind erste Fotos des Seventy Two frisch von den US DMC 2017 Meisterschaften auf Facebook aufgetaucht.

Diese lassen erkennen, dass es sich bei 72er um einen Zweikanal-Battlemixer für Serato DJ handelt, der vom Design her ein wenig an den DJM-S9 mit seinen Performance-Pads über dem Battle-Areal erinnert. Die Pads sind unter anderem in der Lage, Hotcues, Autoloops und Rolls, Slicer, Sampler und Pitch Play zu bedienen. Mit den Parameter-Tasten pro Deck werden zugehörige Einstellungen festgelegt.

Im Zentrum ist ein Farbdisplay verbaut (Erinnerungen an den Pioneer DJM-2000 werden wach), über dessen Funktionalität sich aktuell nur mutmaßen lässt. So könnte es zum Beispiel für den Zugriff auf die Preferences dienen, Waveforms der Software-Decks anzeigen oder etwa als Touchscreen diverse MIDI-Controller Funktionen und Effektsteuerung (FX-Buttons gleich daneben) übernehmen. Mit an Bord sind auch Transformer-Hebel, Kanalfilter und Ranes Flex FX Bus Routing.

Das Pult hat einen neuen „Mag Three X3“ Crossfader unter der Haube. An der Frontplatte finden sich die entsprechenden Potis für die Fadercurve (auch für die beiden Linefader) nebst Reverse-Switch ein. Ebenso hier zugegen: ein Fußschalter-Anschluss, die obligatorischen beiden Kopfhörerausgänge und Regelmöglichkeiten für das Mikrofon.

Nicht minder interessant: die Rückseite mit den beiden USB-Audiointerface-Anschlüssen Typ-B und zwei weiteren USB Typ-A Buchsen mit der Bezeichnung „Turntable 1“ und „Turntable 2“, die möglicherweise auf einen Release von USB-fähigen Turntables hinweisen könnten. Decks von Rane? Das wäre schon ein Ding und definitiv nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass Hauptkonkurrent Pioneer ebenfalls mit einem DJ-Plattenspieler Line-up aufwarten kann.

Dass Rane nach der Übernahme durch Inmusicbrands nun als erstes neues Produkt mit einem taufrischen Battlemixer um die Ecke kommt und die angestammte Scratch-Klientel bedient, ist als gutes Zeichen hinsichtlich der zukünftigen Aufstellung der Marke zu werten. Man darf gespannt sein in welchem Preisgefüge sich der Seventy Two einordnen wird. Weitere Infos folgen, sobald verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.