Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Nuendo 6.5 Verpackung  ·  Quelle: steinberg.net

Updates sind immer etwas feines: Sie beseitigen verschiedene Bugs, fügen neue Funktionen hinzu oder verbessern alte. Manchmal ist die Liste ziemlich lang, da Updates für verschiedene Programme eher zögerlich auf den Markt geworfen werden. Wenn dafür dann aber noch Kosten entstehen, hört bei mir schnell das Verständnis auf.

Da muss ich mal in Schelte ausbrechen: Die hier präsentierte Liste ist für eine .5er Version nicht wirklich lang. Das kann schlecht und gut sein. Entweder informiert Steinberg hier nicht richtig über ausgebesserte Bugs oder es gab schlicht keine wirklichen Fehler im Programm.

Angepriesen werden beispielsweise generelle verbesserte Bearbeitungsmöglichkeiten und ein verbessertes Take-System im Automatic Dialog Replacement (ADR). Darüber hinaus gibt es Verbesserungen bei der Stabilität und den Möglichkeiten im Sprach- und Foleyrecording. Die AAF Kompatibilität zu Avids Pro Tools und Media Composer wurde auch weiter verbessert.

Zusätzlich gibt es noch eine neue Monitoring- und Metering-Sektion mit neuem Parameter-Management. Dass die Plugins Magneto und REVelation Reverb als neu angepriesen werden, verstehe ich nicht so ganz. Ich dachte, die wären schon länger dabei. Zumindest bei Cubase 7.5 lag das Reverb dabei und Magneto ist generell ein alter Hut.

Sorry, Steinberg, DAS als KOSTENPFLICHTIGES Update zu präsentieren, finde ich echt schwach. Das liefern andere Firmen in kleinen Updates ohne gleich den 0.5er Schritt zu gehen und dafür noch Geld zu verlangen. Mal ehrlich: Bei so einer Preispolitik bin ich gerade sehr froh, nicht (mehr) euer Kunde zu sein. Angesichts mancher Funktionen der Programme bereue ich es manchmal, das ADR System zum Beispiel hat es mir bei der Präsentation sehr angetan und hätte mir vermutlich öfter mehrere Stunden Arbeit abgenommen. Alle meine Bekannten und Kollegen, die eure Kunden sind, verfluchen eure Preispolitik. Ich verstehe, dass Entwicklung Geld kostet, aber wie schaffen es andere Firmen, lediglich runde Versionen kostenpflichtig auf die Menschen loszulassen? Im Falle von Nuendo ist es den betuchteren Profi-Anwendern sicherlich egal, was es kostet. Im Falle von Cubase ist dieses Modell über kurz oder lang in meinen Augen zum scheitern verurteilt. Das fände ich sehr schade, weil der Markt dann noch kleiner wird.

Der Preis für einen Neuerwerb liegt für Nuendo 6.5 bei 1699€ (UVP inkl. MwSt.). Das Update von V6.0 kostet 99€ direkt im Steinberg-Shop. Bei den anderen Händlern wird es vermutlich auch noch diese Woche eintrudeln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: