Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Imaginando K7D Tape Delay

Imaginando K7D Tape Delay  ·  Quelle: Imaginando / gearnews

Imaginando veröffentlicht das K7D Plug-in. Das ist ein Tape-Delay und läuft sowohl auf macOS und Windows wie auch iOS. Gleichzeitig für diese drei Plattformen zu veröffentlichen ist ein Weg, den mittlerweile immer mehr Hersteller von Plug-ins gehen.

Imaginando K7D

Ein Tape-Delay wird ja gerade wegen seines analogen Charakters so geschätzt. Das versuchen die Entwickler so gut wie möglich zu emulieren. Dafür spendieren sie dem Plug-in Noise, Verzerrungen und Ungenauigkeiten, wie sie durch die Mechanik eines Tape-Recorders entstehen können. Duale Abspielköpfe emuliert die Software und schafft Delay-Zeiten von einer Millisekunde bis zu einer Sekunde. Die Delays sind im Normal- und im Ping-Pong-Modus möglich. Die Delay-Zeit kann zwischen den beiden Köpfen variieren und und auch die Stereobreite könnt ihr verstellen.

Das Eingangssignal durchläuft einen modellierten Pre-Amp, der für Sättigung, aber auch Gain-Staging sorgt. Verschiedene Algorithmen stehen für die Saturation zur Verfügung. Für das Feedback gibt es Hoch- und Tiefpassfilter. Ein LFO moduliert die Delay-Zeit mit diversen Schwingungsformen (sogar Sample-and-Hold ist dabei). Die Phase für den LFO des zweiten Abspielkopfs ist auch invertiert denkbar. Das macht das Stereobild noch breiter.

Die Delay-Zeit kann mit dem Tempo in der DAW synchronisiert werden. MIDI-Noten modulieren die Delay-Zeit auf Wunsch.

Obendrauf gibt’s ein Oszilloskop, das Audio oder die Schwingungsformen des LFO anzeigt.

Imaginando erfindet jetzt nicht unbedingt das Rad neu, verpackt diese Features aber in einem ganz schicken Interface und der Preis ist auch sehr freundlich. Interessant ist, dass K7D gleichzeitig für macOS, Windows und iOS veröffentlicht wird. Das wird bei Plug-ins immer mehr zu Normalität, bei Entwicklern wie Audio Damage ist das quasi schon Standard. Das zeigt auch, wie sehr iOS-Geräte immer mehr als Produktionswerkzeuge taugen.

Spezifikation und Preis

Auf Windows (7 und höher, 32  und 64 Bit) und macOS (10.10 und höher – 64-Bit) gibt es K7D als VST, AU und AAX. Auf iOS läuft die App stand-alone oder als Plug-in im AUv3-Format.

19,50 Euro kostet K7D für die Rechner, iOS-Nutzer zahlen schlanke 3,49 Euro.

Weitere Infos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: