Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2

Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2  ·  Quelle: Giorgio Sancristoforo

Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2

Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2  ·  Quelle: Giorgio Sancristoforo

Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2

Im Soundlabor der Fünfziger mit dem elektronischen Studio Berna 2  ·  Quelle: Giorgio Sancristoforo

Lange bevor Bob Moog und Wendy Carlos elektronisch erzeugte Musik in den Mainstream brachten, arbeitete man unter Leitung von Herbert Eimert im Studio für elektronische Musik des WDR in Köln an einer Musik, die rein elektronisch hergestellt wurde. Dazu nutze man außer den Tonbandgeräten und Mischpulten Geräte der Messtechnik des WDR. Mit Berna 2 gibt es jetzt solch ein virtuell modulares Monster als Nachbildung aus den fünfziger Jahren, das mit Oszillatoren, Filtern, Modulatoren, Tape Recordern und Mixern den elektronischen Sound dieser Ära zurückholen möchte.

Berna 2

Der Klangbastler und Künstler Giorgio Sancristoforo entwickelte die Software Berna 2, die natürlich nicht alle Musiker ansprechen wird. Aber einige freuen sich sicherlich – gerade auch wegen dem wirklich attraktiven Preis des Software-Synthesizers. Im Vergleich zu heute war es in den fünfziger Jahren absolut schwierig, elektronisch erzeugte Musik zu erstellen, eigentlich auch unbezahlbar. Mit wissenschaftlichen Tools wurden die ersten Sounds kreiert, die wir heute schon sehr einfach mit superkleinen Chip Synth erzeugen können.

Berna 2 will uns in diese alte Zeit wieder zurück versetzen. Denn nicht nur grafisch erinnert der virtuelle Klangerzeuger an die Anfänge dieses Genres. Gerade der Sound wird genau so erzeugt, wie es damals eben funktionierte.

Everything was handmade, from complex timbres with multiple sine oscillators bounces to tape editing with scissors and scotch-tape. Even sound envelopes were manually made by cutting tapes’ edgdes at different degrees of inclination. Ussachevsky’s ADSR was yet to be invented!

Neben regulären Oszillatoren und Modulatoren findet ihr in der Software Filter Bänke, Vocoder, einen Tone Burst Generator, Reverb, ein Frequenz Shifter, FM und weitere komplexe Oszillatoren. Lediglich die Verschaltungsmatrix sieht sehr kompliziert aus und passt nicht ganz so in den Look. Aber das ist gerade wegen des Preises absolut verschmerzbar.

Preis und Spezifikationen

Giorgio Sancristoforo Berna 2.3 erhaltet ihr auf der Internetseite des Entwicklers zu einem Preis von 12 Euro. Die Software läuft auf Mac OSX 10.6 oder höher und Windows 7 oder höher. Eine Demo-Version zum Antesten gibt es natürlich auch als Download auf der Website.

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.