Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Fender Esche Stratocaster Produktionsstopp

Esche gehört bald der Fender-Geschichte an  ·  Quelle: Fender

Die Meldung kam zuerst von einem australischen Händler und verbreitete sich ziemlich schnell unter den Fender-Fans: Es wird künftig fast keine E-Gitarren mit Escheholz mehr geben. Die Gründe sind vielfältig. Fender hat uns die Pläne bestätigt.

Esche ade

Anfangs war es bei Guitar Station zu lesen, einem Händler in Australien: „Fender has called time on Ash bodies.“ Und da nahm es seinen Lauf über die internationalen Foren wie The Gear Page. Auch eine Version in Deutsch ist bei Bassic zu finden. Der Produktionsstopp mit der traditionell verwendeten Holzart bei Fender hat mehrere Gründe:

  1. Asiatischer Eschenprachtkäfer: Der grün-metallisch gefärbte Käfer ist ein eingeschleppter Schädling für Eschen in Nordamerika und wütet seit mindestens zwei Jahrzehnten. Milliarden Bäume fielen ihm schon zum Opfer.
  2. Fluten durch Klimaveränderungen: Fenders Sumpfesche kommt zumeist aus Flussmündungen im Mississippi-Delta. Fluten sind dort normal und globale Erwärmung lässt zwei Drittel der Flächen das Jahr unter Wasser stehen, was einen Großteil der südlichen Ernte kostet.
Fender limited edition Raw Ash American Performer Telecaster

Gibt es bald nicht mehr: American Professional Raw Ash Telecaster

Max Gutnik (Vizepräsident von FMIC) meint dazu:

In order to uphold our legacy of consistency and high quality we, at Fender, have made the decision to remove Ash from the majority of our regular production models. What little Ash we are able to source will continue to be made available in select, historically appropriate vintage models, as supplies are available.

Also grob übersetzt: „Um die gute Qualität in der Vegangenheit (gedanklich) zu erhalten, gibt es fortan keine regulären Modelle mit Eschebodies mehr. Das betrifft allerdings nicht historisch korrekte Vintage-Modelle (Reissues), sofern Holz verfügbar ist.“

Klingt für mich eher nach einer rein wirtschaftlichen Entscheidung mit dem Klima als netten Nebeneffekt, denn bei andern Holzsorten waren selbst die CITES-Regularien kein Grund für einen Produktionsstopp mit den bedrohten Holzarten (auch wenn sie mittlerweile für den Instrumentenbau wegen zu geringem Marktanteil wieder erlaubt sind). Aber am Ende: Wenn es der Umwelt und auch dem Klima hilft, ist es für mich „very welcome“. Fender sollte eh nur Erle verbauen. ;)

Raw Ash und Custom Shop

Erst im Februar hatte Fender in der American Performer Serie die Raw Ash Telecaster und Raw Ash Stratocaster vorgestellt. Diese sind weiterhin verfügbar – wie lange noch, wurde nicht verraten. Wir gehen aber davon aus, dass nur mehr die Restbestände abverkauft werden.

Auch in der Zukunft wird es wohl weiterhin Esche bei Fender geben. Vor allem wird sich ja die Tür für den Custom Shop offen gehalten. Warum auch nicht?

Fender limited edition Raw Ash American Performer Stratocaster

Auch bald weg: American Professional Raw Ash Stratocaster

Statement von Fender

Wir haben Fender kontaktiert und der Produktionsstopp wurde bestätigt. Auch der Verkauf wird dann nach und nach eingestellt – aktuell fehlt aber noch eine offizielle Pressemeldung. Laut Fender sind die Händler aber schon informiert (siehe Post #1 bei Bassic), dass ab 27. März wohl nicht mehr nachgekauft werden kann.

Wenn du also eine Fender mit Eschebody haben möchtest, dann schau dir doch mal die folgenden Modelle wie die 70th Anniversary Broadcaster* oder die American Professional Stratocaster* an, die wird es in absehbarer Zeit nicht mehr geben – ob die dadurch im Sammlerwert steigen werden, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

Mehr Infos

* Affilate Link