Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
1010music Black Box

1010music Black Box  ·  Quelle: Soundtrack Music Video

Sampler als Modul sind nicht mehr selten, als Hardware hat man heute SCI Prophet X und Waldorf Quantum oder den Tasty Chips GR1 Sampler, wobei die letzteren beiden nicht nur einen guten Zugriff anbieten, sondern sogar granulare Technik. Die Blackbox ist ein kleines Tischgerät mit 3 Einzelausgängen und Touchscreen – ein Sampler!

Sampler!

Wir müssen vergessen, wie Sampler einst aussahen und uns auch von der Idee trennen, dass nur große Hersteller so etwas bauen können. Heute stammen die meisten Angebote sogar eher von kleineren und mittelgroßen Herstellern. Die richtig großen Hersteller lassen heute Software den Vortritt. Die große Chance besteht in gut zu bedienenden Performance-Samplern und in kleinen Hardware-Angeboten wie der Black Box, denn das Angebot ist im Vergleich zu analogen Synthesizern nicht riesig.

Die Black Box

Das Gerät hat einen USB-Anschluss für einen Controller, mit dem man es spielen kann. Er ist damit auch eine Art USB-Host, sodass man jeden billigen USB-Keyboard-Controller für wenig Geld und ohne Hilfsgeräte anschießen kann. Neben den 3 Ausgängen sind auch analoge Sync-Ein-und-Ausgänge und MIDI über Minilklinken-Adapter eingebaut. Die Buchsen sind alle als Miniklinken heraus geführt, auch der Kopfhöreranschluss. Das ist übrigens etwas, das immer häufiger gemacht wird, weshalb auch Kopfhörer-Hersteller 3.5mm Anschlüsse mit Adapter liefern. Die Stromversorgung erfolgt über einen klassischen USB-A-Anschluss. Außerdem gibt es einen MicroSD-Schacht. Übrigens ist der Eingang eine Stereo-Miniklinke, so wie alle anderen Anschlüsse auch.

Funktion

Die Anzeige zeigt Samples als Grafik, aber meist sonst eine kleine Matrix aus Kacheln mit den Namen von Samples. Ebenso sind ein Song-Modus und ein Sequencer mit an Bord. Samples können geloopt und natürlich auch mit dem Gerät aufgenommen werden. Dafür gibt es einen entsprechenden Stereo-Eingang an der Rückseite. Außerdem lassen sich 2 Stereo-Effekte einsetzen. Der Sampler ist polyphon und hat alles, was man erwartet.

Es gibt auch ein Filter und eine ADSR-Hüllkurve. Er hat zudem auch einen Slicer, um Einzelschläge aus Drumloops zu extrahieren. Auch Timestretching ist möglich. Der Sequencer ist ein einfacher Echtzeit-Pattern-Sequencer mit 128 Steps.

Weitere Information

1010music bietet bereits eine Website mit Feature-Liste und ist im Mai lieferbar für 599 Dollar. Bei uns wird wohl der Vertrieb über Tomeso laufen, der beispielsweise auch Arturia im Programm hat.

Video

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
moogulatorGlainStandTommyhttps://www.n-tv.de/ Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Tommyhttps://www.n-tv.de/
Gast

Ich hab ne schwäche für Desktop-Sampler und das Teil macht einen wirklich netten Eindruck!

Stand
Gast

Es mutet geschmeidig an, wäre da nicht der fehlende Audio Input mit entsprechender Samplingfunktion. Es wäre vermutlich sehr einfach gewesen die Digitakt zu schlagen, so reiht sich das Gerät in die selbe unvollendete Position ein.

Glain
Gast

Wenn ich das richtig sehe, hat es 3 Ausgänge und einen Eingang. Leider ist nicht ersichtlich, ob dies in Stereo geschieht. Aber man kann selber damit mit samplen, was heutzutage schon was bedeutet, wo sich alles mögliche Sampler schimpft, aber nicht selber recorden kann.

Schade, dass auch noch nichts über Bittiefe und Frequenz bekannt ist sowie Stimmanzahl, aber sonst finde ich das Gerät wirklich interessant.