von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Casio CT-S1000V

Casio CT-S1000V  ·  Quelle: Casio

ANZEIGE

Jetzt ist es offiziell: Casio bringt mit dem CT-S1000V ein neues Keyboard heraus, in dem ein spannender Vocal-Synthesizer steckt. Zusammen mit der dazugehörigen App erzeugt der CT-S1000V Vocal-Phrasen, die sich beliebig harmonisieren und rhythmisch phrasieren lassen. Das klingt nach deutlich mehr als nur einem Gimmick. Hat Casio einen neuen Geheimtipp für elektronische Producer am Start?

ANZEIGE
ANZEIGE

Casio CT-S1000V

Auf den ersten Blick sieht das neue Casio CT-S1000V aus wie jedes andere Casiotone-Keyboard auch. Und natürlich steckt alles drin, wofür der japanische Hersteller berühmt-berüchtigt ist: Jede Menge Sounds (900) und Rhythmen (243), integrierte Effekte (Reverb, Chorus, Delay und 100 DSP-Effekte) und die üblichen Extras wie ein Arpeggiator und eine automatische Harmonisierungsfunktion. Die Klangerzeugung heißt AiX und kam schon in den 2018 veröffentlichten Keyboards der CT-X-Reihe zum Einsatz.

Casio CT-S1000V

Auf den ersten Blick ein normales Casiotone-Keyboard

Innovative Vocal-Synthese

Allerdings scheint es so, als sollte man auch dann einen genaueren Blick auf das CT-S1000V werfen, wenn sich einem beim Thema Casiotone eigentlich die Nackenhaare aufstellen. Denn Casio hat es offenbar geschafft, dem Keyboard eine Funktion einzupflanzen, die man in dieser Form bei keinem anderen Hardware-Synthesizer findet. Die Vocal-Synthese im CT-S1000V ermöglicht es, auf eine einfache und intuitive Weise synthetische Vocal-Phrasen zu erstellen – mit selbst eingegebenem Text und mit voller Flexibilität, was die Rhythmik und die Melodie bzw. Harmonik angeht.

Casio CT-S1000V

Die neue Vocal-Synthese ist das Highlight des CT-S1000V

Zum Keyboard gehört eine App für iOS und Android, in der man Text eingeben und rhythmisch setzen kann. Dies lässt sich dann auf das CT-S1000V übertragen und als neues Vocal-Synthesis-Preset speichern. Danach kann man die Vocals auf der Tastatur oder per MIDI spielen – in der gewünschten Tonlage und als Akkorde oder einstimmige Melodie.

Die Vocal-Synthese bietet zwei Modi. Im Modus „Note“ spielt das Keyboard bei jedem Tastendruck eine neue Silbe des eingegebenen Textes ab. Im Modus „Phrase“ wird die gesamte Phrase in dem Rhythmus abgespielt, den man in der App festgelegt hat. Während der Wiedergabe kann man die „gesungenen“ Tonhöhen beeinflussen. Natürlich stehen diverse verschiedene, synthetische Stimmen bereit.

Wenn man nicht genau hinhört, könnte man einige der bisher verfügbaren Klangbeispiele für einen Vocoder halten. Aber diese Form der Vocal-Synthese geht dann doch deutlich darüber hinaus, was mit einem Vocoder möglich ist. Beliebige Texte frei harmonisieren und rhythmisch setzen, in Echtzeit und per Tastatur oder MIDI gesteuert – das ist schon nicht so verkehrt, was Casio sich da ausgedacht hat.

Was meint ihr – wird das CT-S1000V zum neuen Geheimtipp, den plötzlich jeder elektronische Producer haben muss?

Casio CT-S1000V

Casio CT-S1000V: Unerwarteter Geheimtipp für Producer?

Preis und Verfügbarkeit

Das Casio CT-S1000V soll im Februar 2022 erscheinen. Die UVP liegt bei 499 Euro.

Mehr Infos zum Casio CT-S1000V

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Auf den ersten Blick ein normales Casiotone-Keyboard: Casio
  • Die neue Vocal-Synthese ist das Highlight des CT-S1000V: Casio
  • Casio CT-S1000V: Casio
Casio CT-S1000V

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

7 Antworten zu “Casio CT-S1000V: Casio erfindet sich neu mit Vocal-Synthese”

    Marco sagt:
    0

    Also wenn das Casio Keyboard tatsächlich so aussieht, dann ist es typisch Casio, ich denke immer, die sollten einfach ihre geilen Uhren bauen und vielleicht noch einen Taschenrechner mit ins Programm nehmen, aber von den Synthesizern einfach akzeptieren, dass sie nicht so die breite Masse treffen. Das Ding sieht so aus als sei es das Keyboard vom Aldi. Aber jaaa vielleicht täuscht das ja auch total und die ganze Teaserei ist ja erst mit der Firma Behringer so richtig in Mode gekommen…… Ich bin sehr gespannt!

      Thomas Martin sagt:
      0

      Mir ist egal, wie es aussieht. Von den dicken gelben Spiegelei-Buttons der alten CASIOs ist es doch weit entfernt und das Rot ist auch ganz nett, Die Demos haben mich echt angefixt. Werde auf meine alten Tage wohl den Kreis schliessen und wieder auf einem CASIO Fun-Keyboard rumjammen. Sie haben ihr Ziel erreicht, denke ich, 😏

    Marco sagt:
    0

    Jetzt ist es soweit, ein neues Video zeigt mir, nicht Fisch nicht Fleisch. Eher ein Spielzeug, vielleicht das Ding hat noch 1% Chancen das Gegenteil zu beweisen. Aber mein Behringer Vocoder kostet ja noch weniger und klingt 1000 mal geiler. Aber Casio Uhren sind total klasse, bin echt begeistert, schon seit Jahren! Die Dinger mit dem Taschenrechner aus den Anfang der 80ties! Die waren schon klasse. Aber auch die VZ und CZ Keys sind bis heute klasse Dinger…… Aber heute sind zumindest ihre Uhren schon richtig schön. Aber dieses Werk 😑oh mann……Ich nix wolle

    Erich sagt:
    0

    ja, das Design erinnert an die 90er, an billigste Keyboards. Aber die Tester in den Youtube-Videos scheinen doch alle ziemlich Spaß daran zu haben. Ich selbst bin Gitarrist und kann damit jetzt nicht direkt etwas anfangen. Ein MIDI-In in DIN-Form fehlt und somit erscheint es mir vornehmlich für Keyboarder zu sein. Die bisherigen Videos erklären nicht MIDI (Bluetooth) und nicht die Sampling-Funktionen. Eine ausführliche Erklärung dieser Funktionen könnte das Keyboard für viele noch interessanter machen.

      Sonja Abriss sagt:
      0

      es gibt dieses futuristische USB-midi. eine Erfindung von Captain Future. ist erst seit Vorgestern auf dem Markt.

      Marco sagt:
      0

      Also nee! Keine MIDI Schnittstelle? Oh mann das ist doch das billigste Teil am Keyboard! Echt, das wird so manchen Livemusikanten abschrecken, das ist eine Zumutung. Am Computer ist USB allerdings sehr nützlich und flott. Aber für Live ein Graus.

        Ted sagt:
        0

        Natürlich ist eine MIDI-Schnittstelle vorhanden. USB-MIDI-Schnittstellen sind seit Jahren der Standard, auch live. Welchen Unterschied macht es, ob man seine Instrumente mit DIN- oder USB-Kabeln verbindet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert