Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Ohlhorst Digital TDR DeEdger Plug-in GUI Teaser

DeEdger greift nur subtil ein  ·  Quelle: TDR / Youtube

DeEdger nennt sich das neuste Plug-in aus dem Hause TDR bzw. Tokyo Dawn Labs, das im April über Facebook angekündigt wurde. Es handelt sich dabei um ein Werkzeug für die Mastering-Fraktion, das „Härte“ aus dem Audiosignal nehmen soll.

Die Arbeitsweise ist recht einfach: OD DeEdger hat keinen Threshold, sondern ist immer aktiv. Durch eine intelligente Arbeitsweise unter der Oberfläche wird es aber trotzdem nur aktiv, wenn das Audiosignal zu harsch wird.

Das Plug-in arbeitet in L+R-, L/R- und M/S-Modus, wobei aber immer nur das gesamte Signal beeinflusst werden kann und nicht nur ein Kanal. Als Nutzer hat man Einfluss über die Regler Freq, Q und Depth, letzterer soll auch auf Anschlag noch transparent klingen. Im unten verlinkten Video wird es gut dargestellt und bewiesen. Es soll auch gleichzeitig nicht groß CPU-Zeit verbrauchen.

Übrigens: Das OD DeEdger ist nicht von dem üblichen TDR Team entwickelt worden, sondern von Jan Ohlhorst, der im deutschsprachigen Netz als Karumba rumgeistert. OD steht für Ohlhorst Digital.

Format

Es gibt das OD DeEdger als VST, AU und AAX in 32 und 64 Bit für macOS bzw. OSX und Windows.

Preis

Hier ist der Haken, der eigentlich keiner ist. Wer sich schon einmal mit Plug-ins aus dem Hause Tokyo Dawn Labs bzw. TDR beschäftigt hat, der wird auch hier die üblichen 50 Euro erwarten. Allerdings kostet das OD DeEdger glatte 100, was bereits bei YouTube und Gearsluts für einige Diskussion sorgt.

Auf der einen Seite ist es ein ausgezeichnetes „set and forget“ Plug-in, auf der anderen ein eher subtiles mit wenig krassen Klangveränderungen. Und es ist eben nicht von TDR entwickelt worden, sondern von Jan Ohlhorst. Und dieser ist für den Preis letztendlich verantwortlich.

Für mich sieht es nach einer runden Sache aus und ob der Preis für einen stimmt, sollte man anhand der Demo ausprobieren. Andere Hersteller verlangen deutlich mehr für ihre Plug-ins, der Unterschied ist nur, die tun es immer und dann fällt es nicht so auf. Ansichtssache.

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.