Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Audio Damage

Die Softwareschmiede Audio Damage ist anscheinend dem Update-Wahn verfallen. Nach etlichen Updates ihrer bekannten Effekte und Synthesizer, ist jetzt Replicant an der Reihe und bekommt eine Version 2 verpasst und eine Portierung zu iOS geschenkt. Das kündigt Chris Randall zumindest auf seiner Instagram Seite an. Der sehr umfangreiche Delay-Repeater-Looper-Slicer Effekt bekommt neben einigen Neuerungen auch ein Facelifting.

ANZEIGE
ANZEIGE

Jetzt ist Replicant an der Reihe! Die Firma Audio Damage vollzieht einen Rundumschlag in Sachen Erneuerung ihres Produktkatalogs. Das vielseitige Multieffekt-Plug-in ist auf Delay, Beat-Repeat, Slicing und Loops spezialisiert und kann aus eurem durchgeleiteten Audiomaterial neue Grooves erstellen. Die neue grafische Benutzeroberfläche ist ebenso eine absolute Verbesserung des Plug-ins. Mehr Struktur sorgt für mehr Übersicht. Die einzelnen Sektionen sind gut erkennbar und ich finde mich sehr schnell auf dem GUI zurecht.

Replicant kann einfache Delays erzeugen oder auch nur schlichte Panning Effekte, bis hin zu drastischen Eingriffen, die den Sound komplett zerlegen, aber auch wieder neu mit Wiederholungen aufbauen. Ein Zufallsgenerator sorgt hier für witzige Aneinanderreihungen von Effektketten. Sogar Filterverläufe könnt ihr mit dem Plug-in programmieren.

Dazu kommt, dass Audio Damage auch dieses Plug-in auf das iPad gebracht hat. Gerade solche Effekte sind sehr interessant für Live Performer, die mit den Touch Devices auf der Bühne spielen. Die App lässt sich anscheinend als AUv3 in jede Host App integrieren und kann so sogar in größeren Effektketten eingebaut werden. Sehr schön!

Preis und Spezifikationen

Leider gibt es noch keine weiteren Informationen zum Veröffentlichungsdatum, noch zur Preisgestaltung des VST Updates und zur iOS Version. Das Plug-in wird sicherlich als AU und VST auf Mac und Windows Rechnern laufen, die App setzt höchstwahrscheinlich auf iPad, iPod Touch und iPhone iOS Version 9.3 oder höher voraus. Eine AUv3 wird es wie bei den anderen Portierungen ebenfalls geben.

Mehr Infos

Video

Oh, and as an AUv3 in BeatMaker 3, too. @beatmakerapp

Ein Beitrag geteilt von Chris Randall (@chris.randall) am

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.