von claudius | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Logic Pro X 10.2.1 Update Error Splash Screen

Der Logic X 10.2.1 Splash Screen ...  ·  Quelle: screenshot gearnews

Logic Pro X 10.2.1 Update Error Splash Screen Quit Unexpectedly

... endet nicht nur bei mir in diesem Fehler  ·  Quelle: screenshot gearnews

ANZEIGE

Während der (und nicht zur) NAMM hatte Apple ein Update auf Logic X 10.2.1 veröffentlicht. Viele Probleme wurden behoben – auch das Latenzproblem der Automation. Aber bei manchen Nutzern startet das Programm nicht mehr – ich bin ein Betroffener.

ANZEIGE
ANZEIGE

Updates sind eine schöne Sache, aber manchmal muss ich mir wirklich an den Kopf greifen. In der Vergangenheit wurde ich als Apple-Kunde immer wieder enttäuscht, wenn es um Updates ging. Das erste Mal hatte ich Probleme nach einer Neuinstallation, als mein iWorks nicht mehr installiert werden wollte, weil mein System zu alt war. Bei einem Kaufprogramm und für das Update damals noch kostenpflichtiger OS-Updates schon ein starkes Stück. Aber so habe ich zumindest den Weg zu LibreOffice gefunden und bin im Nachhinein sehr dankbar. Dann gab es immer mal wieder ein paar Inkompatibilitäten, auch mit Apple eigener Hard- und Software.

Nun schon wieder: Logic X kommt nach dem vor wenigen Tagen erschienenem Update nicht mehr über die Initialisierung der AU-Plug-ins hinaus. Der Fehler-Report meint, dass ausgerechnet Alchemy nicht initialisiert werden kann. Ein Plug-in von Apple. Auch eine Neuinstallation von Logic hat keine Besserung gebracht. Weder auf meinem Mac Book Air, noch auf meinem Hackintosh. Bei Letzterem könnte ich ja noch verstehen, wenn Apple da einen Riegel vorschiebt, um ihre alte Hardware in den Neupreiskisten zu vertreiben, aber beim MBA von 2013? Ich hatte es mit 10.9, 10.10 und 10.11 probiert, jeweils mit der neusten Version. Keine Chance.

Was mich in diesem Falle wirklich nervt: Apple hat pro Jahr nur wenige Hardware-Konfigurationen, die sie unterstützen müssen, ganz im Gegensatz zu Windows oder Linux (wo es zumindest bei mir immer gut geklappt hat). Und wenn die Software aus dem gleichen Hause wie die Hardware kommt (zumindest in Anführungsstrichen), dann erwarte ich doch, dass es funktioniert. Ich habe dafür ja auch Geld bezahlt. Beim Update auf 10.11 hatte Apple auch gründlich Murks gemacht und nicht gut an Dritthersteller kommuniziert und so sehr viel Unmut auf sich geladen – in diesem Fall zurecht. Und dass es auf mehreren Systemen parallel nicht klappt, zeigt ja, dass es nicht an mir liegt. Klar macht man nicht während einer Produktion ein Update – weder das OS, noch die Software. Aber in dem Fall weiß ich, dass ein Fix von den Entwicklern lange dauern wird. Somit kann ich Logic nicht mehr nutzen. Ich bin ziemlich froh, dass ich Logic nicht mehr als Haupt-DAW einsetze.

Ich weiß, dass das Update bei vielen Nutzern problemlos geklappt hat. Aber für eine „Profi-DAW“ ist das ziemlich dürftig, oder? So langsam macht Apple mehr und mehr Fehler, die viele bisher treue Kunden frustriert. Apple hat Glück, dass es immer noch das beste OS für mich ist. Aber wenn die weiter diese Probleme schaffen, muss ich mich langfristig dann wohl doch anderweitig umsehen oder nie wieder Updates machen, wenn es um Audio geht. Wer braucht schon neue Features und Bugfixes?! Der Support konnte mir nicht helfen. Warum auch …

Das Logic Update bringt neben üblichen Bugfixes (wie dem in den Release-Notes NICHT genannten Automations-Fix) überarbeitete GUIs von manchen (nicht allen!) mitgebrachten Plug-ins, die sich seit Logic 7 nicht groß verändert haben und auch neue Loops und Exportfunktionen. Die komplette Liste kann man hier einsehen. Das Update ist wie immer kostenlos über den AppStore abrufbar.

UPDATE spät abends: Es geht! MBA mit 10.9.1 frisch installiert, Logic geladen, dann die Updates auf 10.9.5 gemacht. Läuft. Und es hat nur wenige Stunden gedauert. Jetzt das gleiche Prozedere mit dem Hack, schließlich möchte ich nicht jede zweite Spur freezen – ich bin froh, dass die 2000er vorbei sind. Mir graut es jetzt schon …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

5 Antworten zu “Apple Logic X Update auf 10.2.1 – rien ne vas plus”

  1. Hanz Meyzer sagt:

    Ggf. ein Rechteproblem der „.app“ ? Vielleicht einmal im Terminal probieren:

    sudo -s
    cd /Applications
    chmod -R 777 Logic.app

    • gearnews sagt:

      Ja, das hatte ich auch schon probiert. Auch komplett weg mit AppCleaner und Plattenrechte reparieren mit anschließender Neuinstallation aus dem Store hat nicht geklappt. Frag mich nicht warum, aber auf meinem MBA habe ich jetzt 10.9.1 installiert, dann Logic, dann das Update auf 10.9.5 und seit dem startet es ganz normal. Hat mich nur wenige Stunden gekostet. ;)

  2. Der Dschona sagt:

    läuft hier auf dem ollen mac pro von 2010 mit el capitan problemlos. ob das latenz problem behoben wurde, muss ich erst testen. hatte das video von jochen sachse als unterstützung beim bug report an apple hergenommen.

  3. Gögs Andrighetto sagt:

    Ich musste wieder auf Logic 10.2 retour, da sich 10.2.1 nicht öffnen lässt – werde auf meinem neuen iMac noch auf dem letztjährigen MacBook Pro (überall neustes Betriebssystem). Wahrscheinlich liegt das Problem bei meinen vielen Plug-Ins (Waves, Brainworks, Antares etc.) Alle Plug-Ins sind aber auch auf dem neusten Stand und wenigstens das Programm müsste man ja öffnen können. Habe mich bereits genervt, dass ich überhaupt El Capitan installiert habe, da die Avid-Interfaces nicht mehr erkannt werden und Avid immer noch kein Update gemacht hat. Apple ist mittlerweile so schlimm wie früher Windows…

    • gearnews sagt:

      Noch einer. Ich habe testweise alls Plug-ins aus dem Components Ordner verschoben. Laut Console-Report war es aber Alchemy, wo LX10.2.1 abgestürzt ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.