Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
new-antelope-audio-usb-microphone

Bist du ein Edge USB?  ·  Quelle: Quelle bekannt

Eine anonyme Quelle hat uns mit einem Bild versorgt. Eds zeigt ein 3D-Modell, wie es scheint, ist es wohl ein Mikrofon von Antelope Audio mit USB-Anschluss. Damit wäre es das Erste der Firma. Eventuell gibt es auf der NAMM mehr zu sehen.

Edge USB

Dem Design nach ist es ganz klar aus der Edge Serie der Firma – die hauseigenen Premium-Mikrofone, wenn man so will. Alle unterstützen Mic Modeling, was via Software bzw. eines Plug-ins erfolgt. Die Mikros selbst sind aber komplett analog aufgebaut. Das könnte sich nun wandeln (pun intended) – und es ermöglicht der Firma neue Wege.

Zum Beispiel wäre da die bekannt gute Wandlungsqualität in einem plug-and-play USB-Mikro. Außerdem könnte dort auch die hauseigene FPGA FX Plattform eingebaut werden für Onboard-Effekte – ein gutes Reverb oder ein Compressor an Bord … warum nicht? Da ist es nur klug, wenn die Firma gleich das USB-Segment mitbedient. Das gibt es zwar alles schon, aber Antelope hat da ein paar feine Effekte im Sortiment. Da wären auch die Vintage-Nachbauten und das direkt vom Mikro würde sicherlich nicht nur mir den Mund wässrig machen.

Das alles wird natürlich dann nicht so preiswert sein. Eher über 500 Euro – was für ein Modeling-Mikro immer noch im Rahmen wäre. Nach oben gibt es ja keine Grenzen, vielleicht wird es auch vierstellig.

Wir halten für euch die Augen auf der NAMM offen.

2 Antworten zu “Leak: Taucht Antelope Audio mit einem Edge USB Mikro auf der NAMM 2019 auf?”

  1. Die Software auf dem Bild ist Blender. Das ist zwar ein fantastisches kostenloses 3D-Modeling Tool, wird aber in der Regel nicht zur Produktentwicklung eingesetzt (kein CAD-System). Ich tippe drauf, dass das Bild entweder vom Designer ist, der nur eine Studie macht, oder es ist möglicherweise ein Fake eines Fans.

    • claudius sagt:

      Also für ein Fake wäre es doch schon arg aufwändig. Ich vermute eine Design-Stufe.

      Kann blender nicht als dxf exportieren? Oder gabs da nicht mal einen Workaround? Ist schon so lange her, dass ich mal mit Blender Sachen gemacht habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.