Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
A.O.M. Nu Compressor: 52 Kompressoren in einem Plug-in für 300$?

A.O.M. Nu Compressor: 52 Kompressoren in einem Plug-in für 300$?  ·  Quelle: A.O.M. / Gearnews, Marcus

Die Software-Schmiede A.O.M. veröffentlicht mit Nu Compressor einen neuen Dynamikprozessor, der es in sich hat. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn im Hintergrund des augenscheinlich „normal“ ausgestatteten Kompressors, arbeiten weitere 90 (und mehr) Parameter, die fast jede Art der Kompressortechnik nachbilden können. Und genau das lässt sich der Entwickler natürlich zahlen. Denn 300 US-Dollar für einen Software-Kompressor ist kein Pappenstiel. Oder seht ihr das anders?

A.O.M. Nu Compressor Plug-in für alle Angelegenheiten

Der Nu Compressor aus dem Hause A.O.M. ist ein besonderer Dynamikprozessor. Ähnlich wie das VST Unisum, kann dieses Klangformungswerkzeug in etliche Rollen schlüpfen. Das bedeutet verschiedene Klangfarben, vielfältige Bearbeitungsmöglichkeiten für unterschiedliche Audiosignale und dazu die obligatorischen Kompressorfunktionen, mit denen ihr eure Audiospuren komprimieren könnt.

Sehr interessant ist die Auswahl der einzelnen Kompressortypen. Denn diese werden nicht namentlich aufgeführt, sondern durch „Programme“, wie „Tight Snare“, „Fat Bomb“ oder „Backing Vocal“, umschrieben. Das macht es natürlich einfacher und intuitiver für den Workflow. Darüber hinaus verwandeln diese Programme, die unter der Haube über 90 weitere Parameter steuern, diesen Effekt zu einem überaus vielseitigen Helfer.

Neben dem VU-Meter für die Anzeige der Gain Reduction, stehen euch die üblichen Parameter Input, Output, Threshold, Ratio, Attack, Release, Stereo-Link und Dry/Wet-Mix zur Verfügung. Dazu enthält das Tool einen internen (Equalizer) und externen Sidechain. Somit enthält dieser VST-Effekt eigentlich alles, was ein guter Kompressor zum Bearbeiten von Audiospuren benötigt.

Aber ob er dem ausgeschriebenen Preis gerecht wird, kann nur ein Test bestätigen. Am Markt gibt es Unmengen an günstigeren Konkurrenzprodukten, die ebenso ihren Job mehr als gut erledigen. Der Unterschied liegt hier aber in der Vielseitigkeit von Nu Compressor, der laut Hersteller etliche Kompressortypen ersetzen kann. Was meint ihr zu solchen VST-Boliden?

Preise und Daten

A.O.M. Nu Compressor bekommt ihr auf Website des Herstellers zum Preis von 300 US-Dollar. Ein Upgrade von dem Subscription-Modell des Anbieters kostet 225 US-Dollar. Das Plug-in läuft auf macOS 10.11.6 oder höher und Windows 8.1 oder höher als AU, VST, AAX und VST3 in 64 Bit. Eine eingeschränkte Demoversion gibt es ebenfalls auf der Internetseite als Download. Einige Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.