von Julian Schmauch | 3,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
20 Jahre Shazam: über 70 Milliarden Mal Songs erkannt

20 Jahre Shazam: über 70 Milliarden Mal Songs erkannt  ·  Quelle: Apple

ANZEIGE

20 Jahre Shazam! Der größte Musikerkennungsdienst der Welt feiert einen runden Geburtstag. Und aus dem Alltag vieler Musikerinnen und Musiker ist er nicht mehr wegzudenken. Wie oft sitzt man zusammen in einer Bar und kommt nicht auf den Songtitel? Oder man produziert einen neuen Beat und will sichergehen, dass es ihn nicht schon gibt? Wir blicken zurück auf über 70 Milliarden erkannte Songs im kostenlosen Dienst von Apple

ANZEIGE
ANZEIGE

20 Jahre Shazam: Die Anfänge

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Shazam startet als Song-Erkennungs-Dienst in der UK im August 2002. Zu diesem Zeitpunkt rief man die Nummer „2580“ an und hielt sein Telefon in Richtung der Lautsprecher. Erkannte Shazam den Song, bekam man Artist und Songtitel per SMS zugeschickt. Auch hieß der Dienst noch gar nicht Shazam, sondern schlicht wie die Nummer, die man anrufen musste: „2580„. Bereits 1999 war Shazam Entertainment von den beiden UC-Berkeley-Studenten Chris Barton und Philip Inghelbrecht gegründet worden. Kurze Zeit später stellten sie Avery Wang ein, den Erfinder des Shazam-Algorithmus. Studiert hatte Avery unter anderem Neuroinformatik an der Ruhr-Universität Bochum und seine Fachgebiete sind Angewandte Mathematik und Signalverarbreitun.

2004 startete der Service dann auch in den USA. Und vier Jahre später war Shazam dann auch als App im Apple App Store erhältlich. Bereits 2010 gab es den ersten Song, der über die iOS-App über eine Million Mal „Shazam-ed“ wurde: “TiK ToK” von Ke$ha. Und zwei Jahre später war „Somebody I used to know“ von Gotye der erste Song, der in Shazam die Zehn-Millionen-Grenze knackte. In den Folgejahren wurde Shazam immer tiefer in iOS integriert. So brachte iOS 8 die Shazam-Integration in Siri. Und im April 2015 kam Shazam auf die Apple Watch.

Übernahme durch Apple und Shazam heute

20 Jahre Shazam: über 70 Milliarden Mal Songs erkannt

Shazam-Statistiken von Apple

So war es wenig verwunderlich, dass Apple Shazam 2018 übernahm. Avery ist seitdem „Principal Research Scientist“ bei dem Konzern und hält über 150 Patente. Im Juli 2021 überschritt Anzahl monatlicher Suchanfragen für Songs über Shazam die 1-Milliarde-Marke. Und nun im August 2022 wurden seit den Anfängen über 70 Milliarden Songanfragen an Shazam geschickt. Der erste jemals über den Dienst gesuchte Song war am 19. April 2002  “Jeepster” von T.Rex. Der bis heute am häufigsten gesuchte Song ist “Dance Monkey” von Tones And I mit über 41 Millionen Shazams.

Neben der iOS App und der Websete gibt es Shazam auch für Android, Wear OS, Blackberry OS, Windows Phone und macOS. Heute spielt der Musikerkennungsdienst durch die schiere Masse an Anfragen eine immer wichtigere Rolle beim Erkennen von neuen Trends. So war „Running up that Hill“ von Kate Bush nach der Nutzung in Stranger Things zehn Tage lang der meistgesuchte Song auf Shazam. Und kurze Zeit später an der Spitze von 25 Ländercharts. Wie nutzt ihr Shazam? Schreibt es uns in den Kommentaren.

Infos über Apple und Shazam

Videos über 20 Jahre Shazam

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Shazam-Statistiken von Apple.: Apple
20 Jahre Shazam: über 70 Milliarden Mal Songs erkannt

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “20 Jahre Shazam: über 70 Milliarden Mal Songs erkannt”

    T.W.G sagt:
    0

    Shazam ist – genau wie damals Sonys TrackID – eine der seltenen wirklich tollen Erfindungen im Bereich Softwaretechnologie.

    Absolut genial quasi überall auf der Welt unter den schlechtesten Bedinungen dennoch rausfinden können, welches gute Stück da gerade in der Strandbar, dem überfüllten Restaurant oder sonst wo läuft.

    Hier auch ein guter Artikel der c’t über die Funktionsweise:
    https://www.heise.de/ct/artikel/Wie-Shazam-Songs-erkennt-4192471.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.