/ | Reicht der eine Regler wirklich aus?

Waves hat neben den ganzen (Dauer-) Sales auch ab und zu neue Plug-ins am Start. Diesmal ist es ein weiterer Effekt in der OneKnob Serie: Greg Wells ToneCentric.

Der Name ist wenig bedeutungsschwanger, laut der Beschreibung wird es ein Harmonic Enhancer für mehr Fatness und Presence im Mix – live und im Studio. Ein Mix aus EQ mit fixen Bändern und Saturation? Wird leider nicht genannt. Geregelt wird mit dem der Serie namensgebenden einzelnem Regler Tone. Dazu gesellen sich In- und Output Meter und Fader. That‘s it.

Greg Wells ist übrigens Produzent, Songwriter und Mixing Engineer von Künstlern wie Adele, Katy Perry, One Republic und anderen. Er weiß vermutlich, wie der Hase läuft. Die Plug-ins sind u.a. für ihn selbst entwickelt, damit er schneller im Mix zum gewünschten Ergebnis kommt. Ich mag den Ansatz der Einfachheit – kein Schnickschnack – aber ich habe immer noch meine Bedenken, ob ein Regler wirklich ausreichend ist. Aber gibt es nicht schon genug gute Plug-ins mit dem gewünschten Schnickschnack?

Das ToneCentric wurde noch nicht offiziell angekündigt, daher gibt es noch keine Produktseite bei Waves. Es soll aber in der Greg Wells Signature Series integriert werden. Die hat eine Produktseite. Es wird solo sicher regulär bei 149 USD wie die anderen OneKnobs auch liegen – der obligatorische Sale wird das anfangs sicher etwas nach unten drücken.