·  Quelle: Universal Audio

UAD 9.3 ist die neuste Software von Universal Audio für ihre Apollo Interfaces und wie üblich bringt die neue Plug-ins mit. Mit dabei sind digitale Nachbildungen von Korg, Sonnox, ENGL, Dystronics und AMS.

UAD Korg SDD-3000

Korg SDD-3000

Das Vorbild der Emulation ist wohl eines der bekanntesten digitalen Delays. Seit Anfang der 1980er hat es seinen Platz gefunden, u.a. als Delay von The Edge (U2) und auch bei der damals typischen Synthesizermusik war es anzutreffen. Augenmerk hat UA auf den analogen Preamp und die Ausgangssektion und die JRC OP Amps gelegt, die auch in anderen Effekten ihren Platz hatten.

Mit dabei ist auch die Unison Technik, die Impedanz, Gain Staging und bestimmtes Verhalten emulieren soll, die den Korg damals groß gemacht haben. Aber auch ohne macht das Delay mit Filter, Invertion, Modulation nebst Waveform-Wahl durchaus Spaß. Ich musste schon mal in der Demo rumklicken. Ich kenne das Original zwar nicht aus erster Hand, aber es klingt auf jeden Fall gut.

Für 199 USD kann es sofort gekauft werden.

UAD ENGL SAVAGE GUI

ENGL Savage 120 Amplifier

Wohl einer der bekanntesten ENGL Verstärker ist der Savage mit „120 Watt“ und vier Kanälen. Von Clean bis trockenem High Gain ist hier alles drin, aber auch Crunch klingt sehr brauchbar. Im Paket sind Noise Gate, Vintage Delay und Low und High Pass Filter – wie bei allen Amps. Unison ist auch am Start. Auch den Savage musste ich schon mal kurz anspielen – klasse Metalsound, aber einfach nicht mein Fall.

149 USD kostet der UAD ENGL Savage 120, wer schon ein ENGL Plug-in besitzt, kann ihn für 99 USD kaufen.

UAD Cyclosonic GUI

Dystronics Cyclosonic Panner

In Zusammenarbeit mit Softube ist der 1984 erschienene „3D Panner“ Cyclosonic entstanden. Damals war echter 3D-Sound natürlich kein Thema, deswegen ist es eher eine Imitation auf Stereobasis, die durch moduliertes Panning, Spatial Shifting und Exciter entsteht.

Ich kannte das angeblich sehr rare Vorbild noch gar nicht und habe mir das Plug-in mal auf verschiedenen Instrumenten angehört – macht nicht überall als Stereo-Effekt Sinn, dann aber wenigstens rhythmisches Gate. Interessante Technik, die durchaus ungewöhnlich im Einsatz wirkt, aber natürlich klingt. Das muss ich mir demnächst noch mal genauer ansehen.

149 USD kostet der UAD Dystronics Dyclosonic Panner.

UAD Sonnox Oxford Dynamic EQ

Sonnox Oxford Dynamic EQ

Hier gibt es im Vergleich zu der Veröffentlichung der nativen Version im Juli von Sonnox selbst eigentlich nichts hinzuzufügen, außer dass es nun als DSP-Effekt auf den Apollo-Interfaces läuft. Sonst scheint das Plug-in identisch zu sein.

Es kostet 249 USD als UAD-Version, die native Version ohne „UAD-Dongle“, dafür mit iLok, kostet aktuell ca. 270 USD.

UAD AMS RMX16 Expanded GUI

AMS RMX16 Expanded

Der digitale Reverb RMX16 von AMS Neve wurde um neun „rare and custom“ Programme in der Expanded Version erweitert. 810 ms Delay, hellere Räume und Variationen für Nonlin, Reverse und Plate Reverbs sind mit dabei. Wer die kleine Version schon besitzt, zahlt nur 49 USD, alle anderen werden mit 349 USD zur Kasse gebeten. Finde ich schon heftig.

Mehr Infos

Videos