Deal
von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Trident LTS Tiltration

Trident LTS Tiltration  ·  Quelle: Trident

ANZEIGE

Trident hat wieder ein neues Plug-in am Start. LTS Tiltration verfolgt ein neues Konzept und soll verschiedene Features von Produkten anderer Hersteller in einem Plug-in miteinander verbinden. Dabei ist ein Saturator herausgekommen, der mit einem Tilt EQ sowie Hoch- und Tiefpassfiltern ergänzt wird. Damit reichert ihr euere Tracks harmonisch an, bringt ein bisschen Wärme hinein oder verzerrt diese. Das dürfte eigentlich für eine große Bandbreite von Audiospuren interessant sein, egal ob das Gitarre, Bass, Vocals oder Drums sind.

ANZEIGE
ANZEIGE

Trident LTS Tiltration

Der Saturator wird hier nur mit einem einzigen Regler bedient. In der Linksstellung gibt es gar keine Sättigung und voll aufgedreht natürlich die volle Breitseite. Diese Sektion modelliert laut Hersteller den „authentischen Trident-Sound“ und reichert das Material harmonisch an. Achtfaches Oversampling sollen für eine optimale Audioqualität sorgen.

Zur weiteren Bearbeitung stehen die zweistufige Tonelux Loudness und ein Tilt EQ zur Verfügung. Und die werden durch Sallen-Key-Filter (Hoch- und Tiefpass) ergänzt. Die Filter bieten eine variable Flankensteilheit von bis zu 18 dB. Der Hochpass bearbeitet einen Bereich, den ihr von 100 bis 400 Hz wählt, der Tiefpass kümmert sich um den Frequenzbereich von 4 bis 15 kHz. Außerdem hat das Plug-in einen Output-Regler mit bis zu +/- 16 dB in petto. Jede einzelne Stufe verfügt über einen Bypass.

LTS Tiltration wird durch ein VU-Meter abgerundet, das sich -18 oder -8 dBFS kalibrieren lässt. Ein PPM Peak-Monitor zeigt Transienten und wenn es clippt. Und dann könnt ihr mit einem Button auch noch die Polarität umdrehen.

Das neue Plug-in von Trident sieht nach einem schönen Tool zur Klangformung aus und verfolgt wirklich ein interessantes Konzept, anstatt nur eine weitere Hardware-Emulation abliefern zu wollen. Was kommt als nächstes?

Spezifikation und Preis

Trident LTS Tiltration läuft als als VST3, AU und AAX auf macOS (10.8 bis 11) sowie Windows (7 bis 10). Eine Demoversion sowie eine Anleitung findet ihr auf der Website des Herstellers. Ein kostenloser iLok Account ist für die Lizenzierung notwendig. Zur Einführung bezahlt ihr 79 US-Dollar (statt 179 US-Dollar).

Weitere Infos

ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “Trident LTS Tiltration: Dieses Plug-in kombiniert Saturator und Tilt EQ”

  1. Norbert Nörgel sagt:

    Die regulären 179$ scheinen mir für einen Tilt-EQ plus Saturator ein ganz, ganz, ganz klein wenig weg von jeglichem realistischen Preisansatz.

  2. Falk sagt:

    Goldgrube Plugins. Für 179 € bekommt man fast eine DAW, aber wahrscheinlich rechnet dieser EQ 1+1 mit Elfenstaub 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.