Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

 ·  Quelle: Supro

Supro legt mit den Delta King-Modellen die Blues King-Reihe neu auf, erweitert die Keeley Custom-Serie um einen 12″-Combo und präsentiert uns den analogen Supro Chorus.

Supro Delta King

Auf den ersten Blick mögen die drei kleinen Könige des Delta neu aussehen, doch im Prinzip handelt es sich um Neuauflagen mit geringfügiger Modifizierung der Blues King-Serie aus 2019. Ich hatte mich schon geärgert, als diese plötzlich ausverkauft war. Gerade dann, als ich mich selbst begann für einen zu interessieren. Nun scheint sich das Ausharren gelohnt zu haben.

Klanglich handelt es sich um eine moderne Version mit Class-A-Schaltung der kompakten Röhrenverstärker, wie sie Mitte der 1950er-Jahre in Chicago hergestellt wurden. Abermals stehen drei Versionen zur Auswahl: Der Delta King 8 (1 Watt), Delta King 10 (5 Watt) und Delta King 12 (15 Watt). Die Ziffern hinter den Namen beziehen sich dabei auf die Größe der verbauten Lautsprecher.

12AX7 und FET-Boost

Die Vorstufe wird bei allen Modellen von einer 12AX7 Röhre befeuert. Der Delta King 8 mit seinem einen Watt könnte dabei zur Geheimwaffe im Studio werden. Während hier nur drei Regler für Volume, Tone und Master sowie ein kleiner Schalter zur Aktivierung des FET-Boost ausreichen müssen, bieten die beiden größeren Modelle Delta King 10 und Delta King 12 einen zusätzlichen Pigtronix FAT-High-Gain Mode, einen 2- bzw. 3-Band-EQ, ein Master-Volume und analogen Federhall.

Line-Ausgang & Endstufenröhren

Alle Modelle besitzen einen Line-Ausgang, der wahlweise als Quelle reiner Röhrenverzerrung vor anderen Verstärkern oder direkt in die DAW geleitet werden kann. Das klingt in den unten verlinkten Demovideos überraschend gut! Der Line-Ausgang befindet sich praktischerweise vor dem Master.

Die drei Modelle sind jeweils in zwei Ausführungen erhältlich. Die neuen Rennstreifen gefallen mir hervorragend. Spontan kann ich mich nicht entscheiden, ob ich den blonden Tweed-Bezug oder das dunkle Äußere ansprechender finde. Was meint ihr? Die 5 Watt des DK10 stammen aus einer 6V6 Endstufenröhre, die 15 Watt des DK12 aus einer 6L6.

  • Preise: 449 US-Dollar (DK8), 549 US-Dollar (DK10), 649 US-Dollar (DK12)

Keeley Custom 12

Als Nachfolger des Keeley Custom 10 folgt nun dieser Röhrencombo mit 12″ Celestion G12M-65 Speaker. Er entstand abermals in in Zusammenarbeit mit dem Pedal-Guru Robert Keeley und stellt laut Hersteller die ideale Pedalplattform dar. In der Vorstufe werkelt eine ECC83S. Neben einem 2-Band-EQ sowie Regler für Volume und Master verfügt der Keeley Custom 12 außerdem über einen Einschleifweg.

  • Preis: 1199 US-Dollar

Supro Chorus

Zu guter Letzt wurde auch noch ein neues Stereo-Chorus-Pedal mit analoger Eimerkettenspeicher-Schaltung veröffentlicht. Wer mehr auf Vibrato steht, hat Glück, denn der Supro Chorus verfügt über einen entsprechenden Modus, bei dem das unbearbeitete Signal komplett aus dem Signalweg genommen wird.

  • Preis: 249 US-Dollar

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

3 Antworten zu “NAMM 2021: Supro Delta King, Keeley Custom 12 und analoger Chorus”

  1. Dave sagt:

    Moin Stephan,
    mir ist gerade etwas beim DK 12 – verglichen mit dem BK12 – aufgefallen.

    Der DK12 hat nur noch folgende 3 Anschlüsse auf der Rückseite (siehe im Video bei 6:24):

    Boost/Drive FtSW – Line Out – Power Amp Input

    Der BK12 hatte 4 Anschlüsse ((noch?) zu sehen auf der Supro Seite):

    Boost/Drive FtSW – Line Out – Loop Send – Loop Return

    Habe ich nicht genug Kaffee heute gehabt? Was bringt mir der eine Power Amp Input?

    Gruß

    • Dave sagt:

      Ich habe bei Supro nachgefragt. Der Line Out / Power Amp Input ersetzt die Funktion des Loop Send/Return – wie vermutet. D.h. es fehlt ein weiterer Line Out (verglichen mit dem Blues King)

      Jetzt stellt sich die Frage, wie gut der Line Out / Power Amp Input als Send/Return funktioniert?

      Bei meinem Twin habe ich ein Send/Return und einen Pre-Amp Out / Power Amp In.
      Diese sind technisch nicht identisch und haben unterschiedliche Effect Level.
      Der Send/Return für externe Effekte ist von -13 dBV, -5,5 dBV auf +2 dBV umschaltbar. Der Pre-Amp Out/In wird genutzt, um z. B. andere Amps als Slave/Master zu nutzen.

      Ich bin gespannt auf die ersten Erfahrungsberichte.

  2. Dave sagt:

    Wenn Eure angegebenen Preise stimmen – dann sind die Amp jeweils um 50 Dollar teurer geworden. Die alten Preise habe ich von der Supro Seite:
    DK12 von 599$ auf 649$
    DK10 von 499$ auf 549$
    DK8 auf 399$ auf 449$

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.