Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Superstereo DN44 und DN48 DVS bringen Rotary Mojo und audiophilen Sound

Superstereo DN44 und DN48 DVS bringen Rotary Mojo und audiophilen Sound  ·  Quelle: Superstereo

Superstereo DN44 und DN48 DVS bringen Rotary Mojo und audiophilen Sound

Superstereo DN44 und DN48 DVS bringen Rotary Mojo und audiophilen Sound  ·  Quelle: Superstereo

Es scheint fast so, als wäre der Hype um analoge, Boutique-designte Rotary-Mixer in der letzten Zeit ein wenig verblasst. Digitale oder hybride Controller und Software lieferten die Schlagzeilen für den DJ-Markt. Doch wenn namhafte DJs einem Rotary-Mixer attestieren, dass dieser mit zu dem Besten gehört, was sie bisher unter den Fingern hatten, ist klar, dass der Hersteller dran bleibt und irgendwann ein Update kommt.

So geschehen beim Superstereo DN-78 Phantom Valve, der nun in einer Vierkanal-Variante mit leicht verändertem Layout ins Licht tritt: einmal als DN44 Phantom Valve und einmal als DN48 DVS Phantom Valve. Der Name lässt schon erkennen, dass die Edelpulte auf Röhrenverstärkung setzen.

Die Mischer basieren auf dem gleichen hochwertigen Schaltungsdesign des erst im letzten Jahr releasten DN-78 II und stellen euch audiophile Klangeigenschaften, gepaart mit einem edlen Look nebst Nussbaumoptik und sanfter Rotary-Bedienung bereit.

Es gibt einen Dreiband-EQ pro Channel mit Kill-Buttons, einen FX Send-Return und einen Master-Isolator. Neben den hinzugekommenen Kanälen wurde das EQ-Layout geändert und der LowQ hat eine 100 Hz / 250 Hz Schalter bekommen. Zwei Kopfhörer lassen sich anschließen. Am Backpanel sind neben den obligatorischen Inputs für externe Zuspieler auch zwei paar XLR-Outputs und S/PDIFs auszumachen. Die Röhren-Ausgangsverstärkung lässt sich per Schalter umgehen.

Man darf sich zwischen einer Sechskanal-USB-Ausgabe oder einer DVS-Variante mit vier zusätzlichen USB-Kanälen entscheiden. DVS mit dem Rotary – nice! Das hab ich bisher nur beim RANE MP2014 und MP2015  sehen können.

Hier die Features im Überblick

kompaktes, tragbares Design mit geriffelten Knöpfen, Nussbaumholzplatten und externem Netzteil

Rotary-Bedienung

gleiche Konstruktionsprinzipien und Klangqualität wie DN78

audiophiles Mischpult mit hochwertigen Verstärkern und Kondensatoren

Röhren-Ausgangsverstärker für analogen, warmen Sound

Röhren-Bypass-Schalter auf der Frontplatte

hochwertiger Mikrofonvorverstärker

Input-Monitor VU-Meter

Stereo-FX-Send und -Return

hochwertige Alps „Blue Velvet“-Potentiometer

-18 dB/+12 dB 3-Band-EQ in Studioqualität

Master-Isolator mit 8 dB Boost und Total Cut

2-stufiger Phono-Vorverstärker mit Kapazitätsschaltern für Phono-Cartridges und Rumpelfiltern auf 2 Kanälen.

24-Bit-DACs für hochwertige digitale Wiedergabe

2 zusätzliche Eingänge über S/PDIF

Wahlweise mit 4 oder 8 Kanal Soundkarte (24 Bit/192 kHz) im Mixer integriert.

24-Bit/96 kHz-Aufnahmemöglichkeit

zusätzliche 4 Wiedergabekanäle am DN 48  für die DVS-Steuerung

Aufzeichnung des Masterausgangs über USB möglich

Preis und Verfügbarkeit

…  stehen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest , aber da schon die Zweikanal-Edition einen Ladenpreis um die 2800 Euro aufruft, heißt es sicher erstmal Luft anhalten.

Weitere Infos gibt’s auf der Superstereo-Website.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: