Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Pioneer DJM-450

Pioneer DJM-450  ·  Quelle: Pioneer

Pioneer DJM-450 Backpanel

Pioneer DJM-450 Backpanel  ·  Quelle: Pioneer

Pioneer DJM-450 mit PLX-Turntables

Pioneer DJM-450 mit PLX-Turntables  ·  Quelle: Pioneer

Pioneer DJM-450 mit XDJs

Pioneer DJM-450 mit XDJs  ·  Quelle: Pioneer DJM-450

Pioneer hat soeben den Zweikanal-Mixer DJM-450 angekündigt. Das Pult bringt einige Features aus dem DJM-900NXS2 mit, darunter EQs mit Isolator-Switch und den Magvel-Crossfader, eine eingebaute USB-Soundcard, Color- und Beat-FX sowie eine Send/Return-Einheit, die mit FX-Apps auf mobilen Endgeräten operieren kann.

Beide Kanäle verfügen über Dreiband-EQs und Gain sowie einen Sound Color FX Regler mit separater Parametersteuerung in der FX-Sektion (Dub Echo, Sweep, Noise und Filter). Als Beat FX sind Delay, Echo, Spiral, Reverb, Trans, Flanger, Pitch und Roll an Bord. Der Send/Return arbeitet via USB mit Apps auf mobilen Endgeräten zusammen. Das kennen wir vom DJM-900NXS2, der via Inter App Audio auch iPad-Apps einschleust, kombinierbar mit den integrierten Effekten. Tolle Sache.

An der Rückseite sind Phono/Line-Eingänge in Cinch sowie ein Aux-Input auszumachen, dazu je ein Master-Ausgang in Cinch und XLR sowie eine USB-Schnittstelle für den Rechner. Hier lässt sich auch ein Mikrofon anschließen, einpegelbar und via Tone-Knopf im Klang anzupassen auf der Bedienoberfläche.

Pioneer sieht den Mixer als idealen Begleiter eines XDJ-700 oder XDJ-1000MK2 Verbundes. Dem darf man sich wohl anschließen.

Doch auch wer mit Turntables arbeiten möchte, kommt auf seine Kosten, denn der Hersteller legt eine Lizenz für rekordbox dj und das DVS-Expansion-Pack bei, somit könnt ihr – kompatible Timecodes vorausgesetzt  – auch mit Steuermedien auf dem DJ-Plattenspieler arbeiten. Löblich.

Pioneer DJM-450 kommt im November für 699 € in den Handel. Weitere Infos finden sich hier.