Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Rode PSA1+

Rode PSA1+  ·  Quelle: Rode

Rode PSA1+

Rode PSA1+  ·  Quelle: Rode

Rode verpasst dem Rundfunk-Gelenkarmstativ PSA1 ein Deluxe-Update und hängt ein Pluszeichen an den Namen. PSA1+ setzt auf ein neues Federsystem, mit dem ihr „butterweiche“ Bewegungen vornehmt und das ohne Geräusche. Das ist bei der Aufnahme eines Podcasts und besonders beim Livestreaming eine sehr praktische Angelegenheit.

ANZEIGE
ANZEIGE

Rode PSA1+

Das „+“ steht für das neuartige Federsystem, das nicht nur eine präzise und stabile Positionierung ermöglicht, sondern speziell für „smoothe“ Bewegungen gedacht ist. Schallgedämmte Federn sollen den Mikrofonarm so leise wie möglich bewegen. Rode spricht davon, dass dies fast geräuschlos möglich ist. Drehungen bis zu 360 Grad sind vorgesehen, so bringt ihr Mikrofone schnell in die gewünschte Position.

Ein integrierter Gummipuffer will zusätzlich Körperschall eliminieren, der von der Tischplatte kommen könnte. Die Gelenkarme sind mit Neopren überzogen, zwei Klemmen befinden sich daran und dienen als Kabelführung – egal ob das USB- oder XLR-Kabel sind.

Rode PSA1+

Rode PSA1+

Mit einer Schraubzwinge wird das Gelenkstativ am Tisch befestigt, alternativ nutzt ihr den Stecksockel, der sich auch direkt in die Tischplatte einbauen lässt. Schraubzwinge und Sockel sind im Lieferumfang enthalten.

Der Arm ist mit den gängigen Spinnen kompatibel und eignet sich für Mikrofone, die zwischen 94 g und 1,2 kg wiegen.

Die Deluxe-Version des Mikrofonarms macht einen robusten und auch ziemlich schicken Eindruck, der „Vorgänger“ gehört in diesem Segment seit einiger Zeit zu den Verkaufsschlagern unseres Partners Thomann.

Verfügbarkeit und Preis

Rode PSA1+ ist ab Mitte November 2021 erhältlich und kostet 135 Euro Hier bei Thomann vorbestellen*.

Weitere Infos über PSA1+

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Affiliate-Link

ANZEIGE
ANZEIGE

5 Antworten zu “Rode PSA1+ Mikrofonarm macht Podcaster und Streamer glücklich”

  1. Sonja Dammriss sagt:

    Ehrlich, ich denke, dass ihr nicht mehr viel tiefer mit euren pubertären Überschriften sinken könnt. Inzwischen schmerzt das sehr.

    • Dirk B. sagt:

      Dein ständiges Rumgenörgel schmerzt aber auch ;)

      • Sonja Dammriss sagt:

        Muss man ja, schließlich stirbt die Hoffnung zuletzt und wenn niemand was sagt, ändert sich ja auch nix. Klassiker.

        • Dirk B. sagt:

          Es ist einfach nur so: Wenn wir jedes Mal die Headline „XXX stellt YYY für Podcasting und Streaming vor“ benutzen, dann wird es irgendwann auch etwas generisch und langweilig. Und da wir manchmal auch nicht stundenlang für eine Headline Zeit haben, kommen da manchmal auch Titel bei heraus, die nicht immer allen gefallen (wenn das überhaupt möglich ist), Und manchmal nehmen wir uns auch die Freiheit, etwas ironisch zu sein. Und da wir auch nur Menschen sind, passieren uns sogar ab un zu mal Fehler. ;)
          Da du aber gerade anscheinend sonst nicht viel zu tun hast, kannst du ja mal drei alternative Überschriften anbieten. Worum es geht, hast du ja hoffentlich gelesen.

  2. Sonja Dammriss sagt:

    „Da du aber gerade anscheinend sonst nicht viel zu tun hast“ .. hm, auch sowas.
    Ich glaube kaum, dass auch nur ein einziger Podcaster durch die beschriebenen Produkte GLÜCKLICH wird.

    Und weil du fragst, wenn du den Unterschied zwischen „Endlich hat sich ein Hersteller mal wieder richtig doll Gedanken über die Anforderungen von Bassisten gemacht! (gearnews.de)“ und „Der japanische Hersteller Zoom stellt mit dem neuen B6 seinen – nach eigenen Aussagen – bislang fortschrittlichsten Multieffekt-Prozessor für Bass vor“ (amazona.de), dann empfehle ich z.B. diesen Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=S2xHZPH5Sng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.