Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Propellerhead Reason 9 Pitch Edit Mode

Der neue Pitch Edit Modus ist Melodyne-ähnlich  ·  Quelle: propellerheads.se

Propellerhead Reason 9 Rack Studio View

An der Hauptansicht ändert sich eigentlich nichts  ·  Quelle: propellerheads.se

Eine DAW bekommt ein Major Update, also eine neue Versionsnummer. Die Erwartungen sind natürlich immer riesig, man erwartet neue Effekte, neue virtuelle Instrumente, frisches GUI und eine Tonne an Verbesserungen. Was aber, wenn sich die Liste an Neuerungen gar nicht einmal so spektakulär liest? Ich habe mich mal mit ein paar frischen Reason 9 Besitzern unterhalten, ob sich das Update für sie gelohnt hat.

Was gibt es Neues?

Wie schon erwähnt, lang ist die Liste nicht. Es gibt den neuen Pitch Edit Mode. Ganz grob gesagt ist das stark an Melodyne bzw. Autotune angelegt und vor allem für menschliche Stimme entwickelt. Audio to MIDI ist nun auch endlich integriert. Davon abgesehen gibt es drei neue Player Devices: MIDI Echo für rhythmische und gepitchte MIDI Delays, Scales & Chords für „automatisch“ generierte Akkorde in verschiedenen Skalen und Dual Arpeggio, das Akkorde in Rhythmen konvertiert. Auch 1000 neue Sounds sind im Paket mit dabei und man kann endlich die Oberfläche auch auf ein Dark Theme umstellen.

Die Rack Extension Pulsar ist nun auch kostenlos mit dabei, davor war diese nur separat über den Propellerhead Shop für 49 USD erhältlich. Für alle, die Pulsar nicht kennen: Es handelt sich dabei um einen Dual Channel LFO. Leider ist die Produktseite aus dem Shop bereits offline, sonst hätte ich diese hier verlinkt.

Was meinen die Nutzer um Update?

Ich habe tatsächlich drei Menschen in meinem Umfeld gefunden, die sich das Update bereits installiert haben und damit aktiv musizieren. Es soll bei allen stabil laufen. Der eine ist vor allem von der neuen Soundbank fasziniert, die anderen beiden empfinden diese als egal. Pitch Edit soll gut funktionieren, aber noch nicht das Potenzial von Melodyne erreichen – wer „nur“ Töne zurecht schieben möchte, ist hier gut bedient. Manchmal soll es etwas hakelig sein, aber der Kollege ist sich nicht sicher, ob das nicht an seinem alten MacBook Pro liegt. Somit scheint die benötigte Power etwas gestiegen zu sein, da Reason 8 laut seiner Aussage „fluffig“ lief.

Alle meinen, dass sich das Update auf jeden Fall gelohnt hat. Ich zitiere mal nicht wörtlich: „Man sollte nicht immer tausend neue Effekte oder Instrumente erwarten, die Verbesserungen hier reichen für mich zum Kauf aus. Vor allem MIDI Echo und das neue Theme machen Spaß, der Rest ist zumindest nice to have.“.

Man sollte aber auch nicht vergessen, dass die Reason Nutzer schon seit dem Release von Version 8 auf ein neues Instrument warten. Nicht, dass man es zwingend brauchen würde, aber neues klangerzeugendes Spielzeug mag doch jeder gern. Allein schon beim Rumprobieren kommt oft etwas interessantes Zustande. Da sollte Propellerhead IMHO auf jeden Fall drüber nachdenken.

Was kostet es?

Reason 9 als Vollversion für Neukunden kostet 369 Euro bei Thomann (UVP 405 Euro), 129 Euro für das Update von allen (!) Vorversionen. Wer Reason 8 ab 1. Mai 2016 gekauft hat, bekommt das Update auf Reason 9 kostenlos.

Es gibt auch eine 30-Tage-Demoversion für Windows und OSX.

Wenn ihr Reason 9 bereits installiert und ausprobiert habt, schreibt uns gern, ob es sich für euch gelohnt hat oder nicht.

 

Eine Antwort zu “Reason 9 – lohnt sich ein Update?”

  1. Michael sagt:

    Ich habe mir am Wochenende das Update von 8 auf 9 gegönnt. Alles in Allem ganz in Ordnung, jedoch habe ich mir von den Sounds mehr erwartet.
    Da sind doch ganz viele alte Kamellen drin ?!?!?
    Kann nicht sagen, ob da jetzt 1000 neue Sound dabei sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.