Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Tracktion Waveform 10

Tracktion Waveform 10  ·  Quelle: Tracktion

Tracktion Waveform 10

Tracktion Waveform 10  ·  Quelle: Tracktion

Tracktion Waveform 10

Tracktion Waveform 10  ·  Quelle: Tracktion

Tracktion Waveform 10

Tracktion Waveform 10  ·  Quelle: Tracktion

Die DAW, die ursprünglich als Tracktion gestartet ist, geht aktuell als Waveform 10 in die nächste Runde. Nach der Beta-Test-Phase ist die Software ab sofort erhältlich.

Neue Features in Waveform 10

Actions UI: Das neue Action Panel erleichtert den Workflow. Werkzeuge, die viel benutzt werden, legt man hier als Favoriten ab. Weniger genutzte Items entfernen Nutzer aus der Ansicht. Eigene Makros und Tastaturkürzel speichert das Action Panel ebenfalls. Integrierte Plug-ins öffnen sich in ihrem eigenen Fenster, ohne dass die User dafür die Toolbar ausklappen müssen.

Edit / Mix Groups: Sehr nützlich ist die Möglichkeit, mehrere Tracks als Gruppe zusammenzufassen und synchron zu bearbeiten (muten, Lautstärke ändern, editieren und so weiter).

Track Editor Fenster: Tracks haben jetzt ihr eigenes Fenster für mehr Übersichtlichkeit und sind unabhängig von der Arrangement-Darstellung.

62 Plug-ins von Airwindows: Kein Mensch entwickelt so viele (verrückte) Plug-ins wie Chris Johnson. In Waveform 10 sind davon jetzt einige versammelt: 2 Delays, 9 Verzerrer, 12 Dynamik-Tools, 15 Emulationen, 2 Equalizer, 5 Filter, 4 Imaging-Tools, 3 Werkzeuge für Modulation, 9 sonstige Tools und ein Reverb. Klasse!

Range Selection: Das beschleunigt ebenfalls den Workflow. Jetzt ist es einfach, eine Region auch aus mehreren Tracks gleichzeitig zu markieren und diese dann zu kopieren.

Edit Cursor: Mit einem neuen Cursor bearbeitet man auch beim Abspielen schneller. Clips schneiden, während das Arrangement läuft? Kein Problem!

Verbessertes Auto-save und Recovery nach Crash: Nach bestimmten Arbeitsschritten speichert Waveform 10 automatisch, anstatt das wie vorher in Zeitabständen zu machen. Nach einem Crash (passiert ja hin und wieder) startet die App neu und öffnet das letzte Projekt mit dem Inhalt des temporären Speichers.

Bessere Plug-in Validierung: Erzeugt einen Report, den Nutzer mit den Entwicklern von Waveform und Plug-ins austauschen können.

MIDI: Hier gibt es ein neues Tool zum Vorhören von Akkorden oder zwei Synths, die gemeinsam spielen.

Multi-Sampler: Führt die neue Option „Beat Replace Drum Loop“ ein. Die Stimmenanzahl beträgt jetzt 64 und Voice Stealing ist auch neu. Das Interface wurde verbessert und mit neuen Features versehen. Mit dem upgedateten „Sample Capture“ greifen Musiker jetzt direkt den Ausgang von Plug-ins oder den Aufnahme-Buffer ab. Mono, stereo oder l/r stehen dafür jetzt zur Auswahl.

Weiterhin gibt es noch Verbesserungen an der Oberfläche und ein Feintuning des Workflows.

Spezifikation und Preis

Waveform 10 gibt es für macOS 10.10 und später, Windows 7,8 und 10, Linux Ubuntu 18.04 in 64 Bit sowie auf Raspberry Pi 2 & 3 in 32 Bit (Ubuntu Mate 16.04).

Je nach Ausstattung beginnen die Preise bei 119 US-Dollar (Upgrade 69 US-Dollar).

Weitere Infos

Video

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
dr.noetigenfallz Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
dr.noetigenfallz
Gast

Ich finde, die Geschwindigkeit, in der sie neue Versionen rausbringen, ist ziemlich schnell. Die DAW ist ja recht preiswert, aber wenn man jedes Upgrade mitmacht, ist das auch kein Schnäppchen mehr.