Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Presonus Presence XT Editor GUI

So sieht der Editor für Presence XT aus  ·  Quelle: Source: http://garynobleshow.blogspot.co.uk/2016/05/presonus-studio-one-v322-and-new.html

Presence XT Editor ist das, was sehr viele an Presence XT, das Sample-basierte, virtuelle Instrument in Presonus‘ DAW Studio One, vermisst haben: ein Editor für die Samples. (Wer hätte es bei dem Namen gedacht?)

Der Editor liest auch wie der Sampler die Formate WAV, SoundFont, GigaSampler, EXS24 und Kontakt. Man kann auch die Preset-Instrumente anpassen. Alles funktioniert wie gewohnt per Drag‘n‘Drop. Man kann selbst die Layer bzw. das Mapping komplett bestimmen, dazu kommen verschiedene Optionen von Filtern oder Envelopes, die von einem LFO gesteuert werden können, es darf aber auch via JavaScript selbst noch mehr am Sound geschraubt werden – die Sounddesigner werden sich darüber sicher freuen. Das fertige Sample-Instrument kann exportiert und mit anderen ausgetauscht werden.

Einen Haken hat die Sache allerdings: Es kostet 86,65 Euro im Presonus Shop. Auch für Studio One 3 Besitzer. Ich bin der Meinung, ein Editor gehört mit dem Sampler in ein Paket. Allerdings braucht auch nicht jeder diese weitreichenden Funktionen und Entwicklung kostet Geld – das muss irgendwie gedeckt werden.

Auf jeden Fall stirbt damit ein großer Kritikpunkt für Studio One. Generell reicht Presonus so nach und nach sehr nette Funktionen hinterher und die DAW wird immer interessanter als Rundum-Lösung. Aber noch sind sie nicht am Ende.

Mehr Infos: Presonus Presence XT Editor

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Wowa Ackermann
Wowa Ackermann
4 Jahre her

Sone Abzocke …

ASDF
ASDF
4 Jahre her
Reply to  Wowa Ackermann

Auf jeden! Scheinbar wirft S1 für Presonus nicht mehr genug Geld ab, dass sie es kostenfrei integrieren können. Wäre meine Idee.