Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Steinberg AXR4 Audiointerface

Steinberg AXR4 Audiointerface  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg AXR4 Audiointerface Rückseite

Steinberg AXR4 Audiointerface Rückseite  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg AXR4 Audiointerface

Steinberg AXR4 Audiointerface  ·  Quelle: Steinberg

Das AXR4 ist das neuste Audiointerface von Steinberg. Zielgruppe sind professionelle Anwender. In dem 19-Zoll-Rackgerät, das über Thunderbolt 2 angeschlossen wird, steckt eine sehr üppige Ausstattung, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

Steinberg AXR4

Das AXR4 stellt vier Neutrik-Combo-Eingänge und zwei unabhängige Kopfhörerausgänge am Frontpanel bereit. Auf der Rückseite befinden sich acht Line-Eingänge und acht Line-Ausgänge in symmetrischer Klinke-Ausführung sowie zwei ADAT-I/O-Paare, die auch optische S/PDIF-Signale verarbeiten. Ein Paar bietet alternativ einen Sub-D Anschluss für AES/EBU-Signale an. Weiterhin gibt es einen Ein- und Ausgang für MIDI sowie einen Word-Clock-Ein- und Ausgang mit SSPLL (Super Suppression Phase Locked Loop) Jitter Korrektur. Die zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse sollen für hohen Datendurchsatz und niedriger Latenz sorgen. Drei Geräte können kaskadiert werden.

Das Interface

Aufnahmen können mit einer Auflösung von 32 Bit (integer) sowie einer maximalen Samplerate von bis zu 384 kHz gemacht werden. Nicht schlecht! Vier Hybrid-Mikrofonvorverstärker in Studioqualität liefern laut Steinberg einen natürlichen Klang. Der dafür optimierte Transformatorschaltkreis und Yamahas VCM (Virtual Circuitry Modeling) SILK-Signalverarbeitung aus der Entwicklungsabteilung von Rupert Neve Designs verrichten hier ihr Werk.

DSP-Effekte

Yamaha-DSP-Effekte versprechen latenzfreies Monitoring. Enthalten sind der VCM 276 Kompressor, der VCM EQ601, der Sweet Spot Morphing Channel Strip sowie das REV-X Reverb. Die Effekte lassen sich nahtlos in die mitgelieferte DAW-Software Cubase AI integrieren, welche als dedizierte Version von Cubase native Aufnahmen in 32 Bit (Integer) unterstützt. Für die Nutzung mit anderen DAWs bietet die beiliegende dspMixFx AXR Mixing-Software einfaches Signalrouting sowie einen intuitiv bedienbaren 28×24-Matrix-Mixer und ebenfalls latenzfreies Monitoring in Verbindung mit den integrierten Effekten.

Features im Überblick

  • 28×24-Kanal Thunderbolt 2-Audiointerface
  • 32 Bit Integer/384 kHz Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
  • AXR-Hybrid-Mikrofonvorverstärker mit SILK von Rupert Neve Designs
  • 28×24-Kanal Matrix-Mixer
  • Latenzfreies DSP-gestütztes Monitoring mit REV-X Reverb, Channel Strip, VCM Kompressor 276 und EQ 601, inklusive der entsprechenden VST3-Plug-in-Versionen
  • Umfassende Ein- und Ausgänge wie 2x ADAT, S/PDIF, AES/EBU, MIDI und Word- Clock
  • Ausgezeichnete SSPLL-Jitter-Korrektur
  • Bis zu drei AXR-Interfaces kaskadierbar
  • Neues Custom-Panel für eine perfekte Integration in Cubase
  • Mitgelieferte Cubase AI Version mit vollständiger 32 Bit-Unterstützung

Ein kleiner Wermutstropfen für Windows-User: Während das Interface mit den existierenden Treibern macOS sofort unterstützt, werden die entsprechenden Treiber für Windows erst ab dem zweiten Quartal 2019 zur Verfügung stehen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Steinberg AXR4 soll im ersten Quartal 2019 kommen, die UVP beträgt 2.599 Euro.

Weitere Infos

Videos

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: