Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Microsoft Surface Laptop iFixIt Teardown Cutter Messer

Gehäuse mti Cuttermsesser öffnen - klasse Idee!  ·  Quelle: iFixIt

Die Reparier-Profis von iFixit nehmen sich immer wieder die neusten Computer zur Brust und überprüfen, wie gut diese reparabel sind. Wegen besonderer Verklebung aller Teile ist Apple immer wieder zu Recht in der Kritik. Will man etwas reparieren oder erweitern – sofern überhaupt möglich – muss man es regelrecht zerstören. Microsoft macht den gleichen Fehler beim Surface Pro 5 und Surface Laptop und geht sogar noch einen Schritt weiter.

Schrauben? Fehlanzeige. Das Gehäuse bzw. die Oberseite aus „Alcantara“ muss beim Surface Laptop aufgeschnitten werden, weil sie mit der Unterseite verklebt ist. Außerdem müssen Schweißpunkte aufgebrochen werden. Gebrochen! Hallo? Will man es nach dem Tausch der innen ebenfalls verklebten oder verlöteten Bauteile (Festplatte, Prozessor, Arbeitsspeicher) wieder zusammensetzen, muss man neue Einzelteile verwenden. Laut IT-Newsseite Golem.de könnte die Microsoft parat haben – und wenn dem so ist, dann vermute ich ein unschönes Geschäftsmodell dahinter. Well played MS … not.

Microsoft Surface Pro 5 Laptop iFixIt Teardown

Verklebt und verlötet, wo es nur geht (Surface Pro 5)

Das ist genau das, wofür Apple immer wieder eins auf den Deckel bekommt. Nun stellt sich Microsoft auch in der Schlange an, um sich seine Packung abzuholen. Kann man natürlich mit „kleiner, dünner und so“ begründen, aber für mich ist das ein Grund, die Geräte links liegen zu lassen. Irreparable Hardware ist das eine, der Mutwillen, den Austausch von Teilen auch noch so kompliziert wie möglich zu gestalten, der andere Schuh. Man kann sicher mit Transportablität der Laptops oder Convertibles argumentieren, aber es muss auch anders gehen. So schwer sind die wirklich nicht mehr und 100 Gramm mehr und dafür ein paar Jahre mehr Freude, weil man mal schnell das RAM erweitert hat, wäre schon ’ne super Sache.

Sorry, Microsoft. Try again.

Was ist eure Meinung? Stinkt euch diese Entwicklung auch oder ist es ein akzeptables Übel für ein paar Millimeter „dünner“? Oder müssen die Hersteller noch radikaler diesen Weg einschlagen?

Mehr Infos

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
don_LooneyElias SinclairDaveMBBenny Lava Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Benny Lava
Gast
Benny Lava

Wer erweitern will, soll sich einen Desktop-Computer kaufen.
Bei sowas geht die Größe vor.

MB
Gast
MB

Ich sitze immer noch auf meinem 2010er MacBook Pro. Vor nem Jahr maximal RAM und SSD rein und seit dem rennt er wieder und vermutlich noch ein paar Jahre. Finde den Trend grausam. Bis alles nur noch 1 Jahr hält und dann muss man neukaufen, weil Reparatur nicht geht oder zu teuer ist.

Dave
Gast
Dave

Wenn man die Geräte so einfach mit mehr RAM oder Sonstigem upgraden könnte würde doch niemand mehr die horenden Preise für die „grösseren/teureren“ orignal Versionen zahlen…Früher hat man bei Apple auch die kleine Version gekauft und RAM selbst upgegraded, war viel günstiger.

Elias Sinclair
Gast
Elias Sinclair

Die Designer haben das Wort und die Handlung ergriffen. Es geht darum, Nerds zu beeindrucken, die stehen auf flach. Von Technik hat heutzutage keiner mehr Ahnung und wenn, dann wird er mit Powerpoints und Markterhebungen totgeschlagen.

don_Looney
Gast
don_Looney

Schade Microsoft. Das ist fail, genau so wie Apple. Hab auch nen MBP mid 2010 und dort habe ich RAM gewechselt, DVD Laufwerk raus, SSD rein und anstelle des Laufwerk zweite Festplatte.
Da kauf ich mir dann lieber einen Dell oder vergleichbares.