von Dirk Behrens | 4,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
GS DSP MagicBlur

GS DSP MagicBlur  ·  Quelle: GS DSP

ANZEIGE

GS DSP hat sich auf eher ungewöhnliche Effekte spezialisiert. MagicBlur ist das neuste Werk und stellt mal wieder magische Tricksereien mit deinen Audiospuren an. Die können auch durchaus subtil ausfallen, deshalb solltest du dir etwas Zeit nehmen, wenn du die Videobeispiele anschaust und anhörst.

ANZEIGE
ANZEIGE

GS DSP MagicBlur

Was zur Hölle soll bitte ein „spektraler Blur-Effekt“ sein? Mit der Band Blur hat das natürlich überhaupt nichts zu tun. Vielmehr geht es um die Bedeutung des Worts, das übersetzt soviel wie „verwischt“ oder auch „verschmiert“ heißt. Ein bisschen Unschärfe quasi, ein magisches Flimmern der Musik.

Der Trick besteht darin, dass dieses Plugin spektrale „Snapshots“ erzeugt und dann zwischen diesen überblendet. Das Morphing lässt sich aber auch abschalten und dann verwandelt sich MagicBlur laut dem Hersteller in einen Spectral-Freezer. Dazu lässt sich die Richtung des Morphings umdrehen, mit Hüllkurven bearbeiten und in der Tonhöhe verändern.

Ja gut, viel deutlicher wird es durch diese Beschreibung vielleicht nun auch nicht unbedingt, die Videos helfen ein bisschen weiter. Da ist der Effekt aber auch nicht immer mit voller Breitseite zu merken, es kann durchaus sehr subtil klingen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bis zu vier Modulationskurven lassen sich am Curve Editor editieren, diese vier Kurven werden ebenfalls miteinander verschmelzt – ein X/Y-Pad ist dafür zuständig. Die Online-Anleitung für den Curve Editor macht dessen Funktionsweise vielleicht noch etwas deutlicher.

Synchronisation und weitere Modulation mit Quellen wie LFOs, Zufallsgeneratoren, Hüllkurvenfolgern oder sogar der Kamera sorgen für noch mehr Bewegung. Zusätzlich hat der Hersteller auch an Sidechaining gedacht – das sieht nach ganz schöner „Schwurbelei“ aus – allerdings im positiven Sinne.

MagicBlur klingt nach einem interessanten Effekt-Plugin, der Hersteller hat ein bisschen das Problem, das ungewöhnliche Konzept verständlich zu machen. Aber es gilt ja immer die Devise: Probieren geht über Studieren. Und genau dafür gibt es eine kostenlose und uneingeschränkt funktionstüchtige Demoversion!

Einige Presets stammen übrigens von CID RIM, Christian Vogel und DataBroth.

Spezifikation und Preis

GS-DSP MagicBlur läuft als VST3 und AU auf macOS (10.12 oder neuer) sowie Windows 10 (oder neuer). Eine kostenlose Demoversion gibt es als Download auf der Website des Herstellers, ebenso findest du dort umfangreiche Online-Manuals. Der Preis beträgt 49,49 Euro.

Weitere Infos über GS DSP MagicBlur

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GS DSP MagicBlur

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “GS DSP MagicBlur: Spectral-Blur-Effekt mit Freeze-Funktion und Modulation?”

    sUbtil sagt:
    0

    „Mit der Band Blur hat das natürlich überhaupt nichts zu tun.“
    Das wär doch mal was, Plugin auf den Master-Bus und hinten kommt „Blur“ raus (wenn man drauf steht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert