von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Faded Instruments Spectral Disturbtion

Faded Instruments Spectral Disturbtion  ·  Quelle: Faded Instruments

ANZEIGE

Ihr steht auf abgefahrene Plug-ins mit einer nicht ganz alltäglichen Optik? Dann seid ihr hier genau richtig! Faded Instruments bringt mit Spectral Disturbtion Frischfutter in euere Plug-in-Ställe. Aber was genau macht dieses Ding?

ANZEIGE
ANZEIGE

Faded Instruments Spectral Disturbtion

Der Hersteller hat bereits vor ein paar Wochen unsere Aufmerksamkeit erregt. Jetzt legt Faded Instruments nach und beschert uns Spectral Disturbtion, nach eigener Aussage handelt es sich dabei um ein „Multiband Chebyshev Polynomial Distortion Effekt“. Das macht doch neugierig – oder nicht?

Wir müssen uns für die weitere Erklärung bei den Ausführungen der Firma bedanken. Es geht nämlich um Verzerrung, genauer gesagt um das Zufügen von Harmonischen, die sowohl geradzahlige als auch ungeradzahlige Vielfache sein können. „Even“ und „odd“ sagt man gerne dazu, mit Chebyshev Polynomials könnt ihr spezifische Obertöne hinzufügen und damit Charakter der Verzerrung bestimmen. Dabei können schöne oder auch „schreckliche“ (aber im positiven Sinn gemeint) Effekte entstehen, die manchmal nach typischer Verzerrung aber auch nach Pitch-Shifting klingen können.

Eine tschebyscheffsche Ungleichung (Chebyshev) erledigt die Verzerrung, die Bedienung erfolgt aber über ein laut Hersteller intuitives und musikalisches Interface! Ein X/Y-Pad erzeugt Polynome von 1 bis 9 und sorgt so für noch mehr Expressivität. Alles nur Mathematik!

Den ersten Teil der Gleichung haben wir quasi entschlüsselt, nun noch zu dem Multiband. Das Plug-in verzerrt die eingehenden Signale nämlich gleichzeitig auf drei Frequenzbändern (Bass, Mitten, Höhen).

Und als ob das jetzt nicht schon genug wahnsinnig genug ist, gibt es noch den SLOO-Regler, der den Anstieg für sämtliche Parameter beeinflusst. BOO hingegen bringt Unordnung ins Spiel, weiter will der Hersteller nicht darauf eingehen.

Das Interface spiegelt aus meiner Sicht ganz gut wider, was vermutlich in den Köpfen der Programmierer so vor sich geht – und das meine durchaus mit einem gewissen Respekt. Mein Sausage Fattener braucht noch etwas Begleitung, da kommt mir dieses Plug-in doch sehr gelegen.

Spezifikation und Preis

Faded Instruments Spectral Disturbtion läuft als AU auf macOS und als VST auf Windows. Nur so und nicht anders. Der Hersteller sagt, dass das Plug-in wohl auf fast allen DAWs funktioniert – wenn nicht, dann sollt ihr Bescheid geben (kein Witz!). Für Windows ist wohl die Visual C++ Redistributable Package notwendig, Faded Instruments glaubt aber, dass die meisten das installiert haben. Ach ja, das Plug-in funktioniert nur in 64 Bit. Eure Risikofreude kostet euch 16,66 UD-Dollar. Na, klingelt da was? Irgendwie fange ich an, diesen Hersteller zu mögen.

Weitere Infos

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Faded Instruments Spectral Disturbtion

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert