/ | Nicht wirklich eine S-Form, aber ergonomisch

Schon komisch, dass erst jetzt, viele Dekaden nach Erfindung der E-Gitarre, eine Firma auf den Gedanken kommt, den Gitarrengurt ergonomisch an die menschliche Statur anzupassen. ESO Strap aus Seattle, USA verpasst dem Gurt einfach eine S-Form – auch wenn es für mich nicht unbedingt nach einem S aussieht.

Dadurch passt er allen Bildern nach zu urteilen fantastisch auf des Musikers Schulter – ohne dabei am Hals zu drücken. Die bisherigen Ideen von Gurtfirmen war immer: anderes Material, breitere Auflagefläche oder mehrere Gurte für ein Instrument (für beide Schultern parallel).

Der Gurt selbst besteht im Kern aus Schaumstoff, umwickelt von rauem „Urethane DWR“, einem wasserabweisenden Kunststoff. Die Teile zum Verstellen der Gurtlänge bestehen aus Kunststoff und diese soll auch während des Tragens ohne Probleme justierbar sein. Die Endstücke mit den Gurtpin-Löchern sind aus brasilianischem Leder. Besonders genial: Darin ist eine Plektrentasche eingebaut. Endlich nichts mit irgendwo ans Instrument kleben oder unters Schlagbrett klemmen (wenn es überhaupt geht). Auf jeden Fall gut durchdacht.

Kostenpunkt sind 59,99 USD + weltweiter Versand von 7-13 USD (+ Einfuhrsteuern) im hauseigenen Shop. Ich hoffe ja, dass ein paar deutsche Händler ein Paket einkaufen und ich es mal im Laden testen kann. Auf gut Glück in den Staaten bestellen und dann eventuell nicht glücklich sein, ist nicht so mein Ding. Es gibt übrigens eine Links- und Rechtshänderversion, leider aber keine für Bassisten.

Mehr Infos: ESO Strap