Optisch nicht der Knaller, aber der Funktionsumfang kann sich mehr als sehen lassen  ·  Quelle: SoundBrut

SoundBrut ist eine komplett neue Firma aus Stockholm, Schweden, die sich auf Effektgeräte spezialisiert hat. Zumindest ist das erste Produkt ein ziemlich interessanter Overdrive namens DrVa.

Das Pedal setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Dr für einen Hard Clipping Overdrive auf Basis eines NE5534 OP Amps, den man vor allem in der DIY und Modder-Szene schätzt. Und Va, ein Booster mit Varitone Schaltkreis.

Man hört im unten verlinkten Video, dass es trotz Hard Clipping Versprechen nicht unbrauchbar klingt. Finde ich gut, oft fehlt mir irgendwo irgendwas im Gesamtbild bei solchen Effekten. Die Besonderheit neben den beiden Reglern Volume und Drive ist der Tone Selector – ein gerastertes Poti, das zwischen sechs verschiedenen Kondensatoren umschaltet. Dazu noch ein weiteres Raster-Poti mit drei verschiedenen Q-Werten, das die Filtergüte (Frequenzbreite und Anhebung) regelt. Gesamt sind das beachtliche 18 verschiedene Soundmöglichkeiten.

Der Booster basiert auf dem etwas überhypten Varitone Schaltkreis, den Gibson in den 1960ern eingeführt hatte. Hier soll er das Signal mit Mosfets bis zu 20 dB anheben, ohne den Klang dumpf oder brizzelig zu machen. Dafür „punchier“, durchsetzungsfähiger und „beefier“ – dazu fällt mir keine passende Übersetzung ein, aber Gitarristen wissen, was ich meine. Der Va-Booster hat nur einen Gain-Regler, sonst nichts.

Die Optik finde ich nicht so toll, sieht mir noch zu sehr nach DIY aus. Da könnte eine Grundlackierung schon Abhilfe schaffen.

Preis

Dafür kostet das DrVa Pedal umgerechnet 187,50 (inkl. Steuer, exkl. Versand). Das geht auf jeden Fall in Ordnung für die potenzielle Klangvielfalt. Jetzt braucht es nur noch einen Händler in Deutschland oder wenigstens der EU.

Mehr Infos

Video