Unbegrenzt
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

 ·  Quelle: Dunlop

Das kann sich sehen lassen. Die limitierte Edition des 2017er Dunlop Cry Baby LTD in der Smoked Chrome Ausführung ist mal eben um mehr als die Hälfte reduziert worden!

Eine Erfolgsgeschichte

1967 wurde das Cry Baby erstmals veröffentlicht und veränderte schlagartig die Welt. Der Wah Wah Vorzeigesong Vodoo Child von Jimi Hendrix wäre wohl ohne dieses Pedal nur halb so spannend gewesen. Die Möglichkeit, dem eigenen Spiel noch mehr Ausdruck zu verleihen, wissen Gitarristen aller Genres zu schätzen – sowohl im Funk bis hin zum Heavy Metal.

DEAL: Dunlop Cry Baby LTD

Das Original, das viele zeitlose Rocksounds prägte und unter anderem von Größen wie Hendrix, Eric Clapton, Buddy Guy, David Gilmour benutzt wurde, feierte 2017 seinen Geburtstag! Aus diesem Anlass wurden weltweit 1.500 Exemplare in einer limitierten Smoked Chrome Edition hergestellt. Das Effektgerät ist getreu dem 1966er Thomas Organ Design aufgebaut. Im Inneren befindet sich ein 100 kOhm Hot-Potz-Poti für eine schnelle Ansprache des Effektes sowie eine rote Fasel-Spule und ein Hardwire-Bypass. Das stabile Metallgehäuse sieht im Smoked Chrome Look verdammt gut aus.

Made in USA und von 199 Euro auf 89 Euro herabgesetzt.

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Video

Bist du startklar?

Du warst deinem G.A.S. erlegen und hast dir ein neues Treterchen geleistet? Dann schau am besten gleich nach, ob du alle Zutaten parat hast, um nach der Wartezeit sofort loslegen zu können. Hast du genug Klinken- und Patch-Kabel? Ein gutes Netzteil für die Stromversorgung? Ausreichend Klettband fürs Pedalboard? Wir haben dir eine Liste mit essentiellem Zubehör zusammengestellt.

*Affiliate Links

8 Antworten zu “DEAL: Dunlop Cry Baby LTD über 50 % reduziert!”

  1. Kritiker sagt:

    Muss ich jetzt zu jeder Thomann Werbung mit Werbebannern jetzt noch eine Latte an Werbe-Kauf-Boxen zusätzlich ertragen? Ihr solltet wirklich euer Konzept überdenken, wenn sich sowas rentiert oder überhaupt notwendig ist. Bin ich wirklich der Einzige, der den Verfall von Gearnews sieht? Würde mich ehrlich über die Freischaltung freuen, wird vermutlich nicht passieren. Kritik wird ja im Netz nicht mehr freigeschaltet.

    • marcus sagt:

      Hallo! Danke für deine „Kritik“. Ich denke, dass du diesen Kommentar unter jede Internetseite im www schreiben könntest. Denn so wenig Werbung (die hier sogar zielgerichtet auf die Leserschaft abgestimmt wird (also mehr als interessant für Musiker und Musikproduzenten!)), wie bei uns, findest du auf keiner anderen Website. Hinzu kommt: da wir alle hier im Team von dem Schreiben uns und unsere Familien ernähren und von unserem Job leben (wie jeder andere Mensch auch!), müssen wir irgendwie Geld einnehmen. Dazu kostet das Betreiben einer solchen großen Website mit viel Traffic auch einiges an Geld. UND alle Leser hier können unsere News, Meinungen, Tipps&Tricks, Kolumnen und mehr völlig freiwillig und umsonst, kostenlos, eben als Freeware lesen. Muss man das etwa auch kritisch sehen? Oder zahlst du uns demnächst die Mieten, etc.? Dazu kommt, dass uns viele Leser für Kaufvorschläge mehr als dankbar sind ;) Ich hoffe, du überdenkst deinen Kommentar nochmals. In diesem Sinne…

      • Kritiker sagt:

        Ach komm, ihr bietet doch nicht einmal eine andere Möglichkeit. Wie konntet ihr euch vorher finanzieren, das hat doch mehrere Jahre geklappt. Oder hattet ihr da noch keine Familien oder sind die Kosten exponentiell gestiegen? Auch wenn alles angeblich freiwillig ist, muss ich doch nicht alles kommentarlos fressen, oder?
        Aber immerhin danke für die Freischaltung. Bisherige Kritiken wurden ja nur selten veröffentlicht.

        • marcus sagt:

          Musst du nicht arbeiten, um Geld zu verdienen? Kritisiert dich dein Umfeld auch so, dass du Geld verdienst, um zu leben? Schenkt dir der Supermarkt und der Bäcker Lebensmittel und Brot oder musst du bezahlen? Fragen über Fragen… (PS: ich kenne die Antwort. Doppel-PS: wir stehen dazu, dass uns der Job hier Spaß macht und wir alle davon leben können).

  2. Neugieriger sagt:

    Ist dieses Pedal abgesehen von der Farbe identisch mit dem GCB95, das schon immer 89 Euro gekostet hat? Hat man bisher also 110 Euro obendrauf nur für die Farbe gezahlt? Oder übersehe ich da etwas?

    • stephan sagt:

      Diese Frage habe auch ich mir gestellt. Ehrlich gesagt, konnte ich es nicht herausfinden. Ich denke aber, dass du recht hast und Dunlop den Aufpreis mit dem Gehäuse und der limitierten Stückzahl rechtfertigt. Scheint nicht all zu gut gelaufen zu sein. ;o)

    • CloudSounds! sagt:

      Der Aufkleber auf der Unterseite deutet darauf hin, dass es ein GCB95 ist. Also ja, 110 EUR für Farbe / Limitierung on Top.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.