Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Boss WL-Series Drahtlos-Systeme

Boss WL-Series Drahtlos-Systeme  ·  Quelle: Boss

Boss hat das neue Boss WL-Series Drahtlos-System für Gitarre vorgestellt. Das Kabel zwischen Gitarre und Amp oder Pedalboard wird damit überflüssig. So was gibt’s zwar schon, aber wird das hier vielleicht der neue Quasi-Standard?

Boss WL-Series Wireless Systems

Insgesamt drei verschiedene Versionen gibt es bei der neuen Boss WL-Series. Das WL-20 besteht aus einem kleinen Sender WL-T, der ins Instrument gestöpselt wird und einem passenden Empfänger für den Amp. Bei allen drei Versionen verbinden sich Sender und Empfänger automatisch miteinander. Im Empfänger des WL-20 ist eine Kabelton-Simulation integriert, die den kapazitiven Effekt eines 3 Meter (genauer 10 Fuß) langen Kabels nachbilden soll. Das kennt man so auch ähnlich von den Relay-Produkten von Line 6.

Es gibt aber auch ein System WL-20L ohne diese Simulation. Sie soll sich besser für Akustikgitarren mit eingebauten Pre-Amps eignen. Vielleicht auch für das ein oder andere Umhängekeyboard à la Roland SH-101?

Version fürs Pedalboard

Das WL-50 aus der Boss WL-Series ist schließlich für den direkten Anschluss ans Pedalboard gedacht. Hier gibt es neben dem kleinen Empfänger auch eine Docking-Station in der Größe eines Boss-Effektpedals mit zwei Kabelton-Simulationsvarianten (kurz und lang) und direkter Auflade-Option.

Zur Stromversorgung sind Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Diese sollen bis zu 12 Stunden Dauereinsatz durchhalten, was für die meisten Musiker mehr als genug sein sollte und zumindest auf dem Papier satte vier Stunden mehr ist als beim Line 6 G10 Relay. Aufladen kann man die Teile auch mit einem Standard-USB-Netzteil mit mindestens 5 V.

Die Latenz des Boss WL-Series soll 2,3 ms betragen. Da die durchschnittliche Latenz beim Hören pro Meter Entfernung zur Schallquelle ca. 3 Millisekunden beträgt (die Nerds unter euch vernachlässigen bei diesem Richtwert einfach mal die Abhängigkeit von der Temperatur bei der Berechnung), sollte auch das für die meisten Musiker flott genug sein.

Die maximale Entfernung zwischen Sender und Empfänger gibt Boss mit 20 Metern an. Da kann man also auch mal von der Bühne fallen und trotzdem weiterspielen – sofern man halbwegs aufrecht landet.

Katana-Air

Der WL-T Funksender kann als Ersatz für WL-20, WL-20L oder WL-50 auch einzeln gekauft werden. Oder du benutzt ihn mit dem drahtlosen Gitarren-Amp Katana-Air.

Was bisher leider  noch fehlt, ist der Preis. Die technischen Daten machen jedenfalls einen guten Eindruck. Wenn sich der Preis jetzt noch im Boss-typischen Rahmen bewegt, ist das Boss Wl-Series Drahtlos-System sicher eine interessante Alternative. Erste Eindrücke gibt’s in den Demo-Videos von Boss.

Infos

Video

2 Antworten zu “Boss WL-Series – Drahtlos-System für Gitarre vorgestellt”

  1. Robert G. sagt:

    Bei Sweetwater kosten die Sets WL-20/L $179,99 (gleicher Preis wie Line 6 Relay G10) und die Pedalboardvariante WL-50 kostet $199,99. Warum es von den kleinen Sets zwei verschiedene mit gleichem Preis gibt anstatt eines mit nem Schalter für die Kabelsimulation erschließt sich mir nicht.

    Guter Preis. Vor allem für den Liveeinsatz finde ich die WL-50 Variante deutlich besser als die Station vom Line 6 G10 da man es viel besser ins Pedalboard integrieren kann.

  2. Stenz sagt:

    Sobald es einen Gurtclip mit kurzem Verlängerungskabel gibt, schaue ich mir das Teil mal an. So einen Klotz steck ich mir sicher nicht in die Klampfe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.