Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Die Automationslinien fliegen durch die Sound-Generatoren und Effekte  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Zoomt man komplett heraus, sieht es aus wie viele Sternbilder  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Sieht zwar echt toll aus, aber es fehlt die Übersicht  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Dennoch ist es logisch aufgebaut und sogar die Dimension Zeit bekommt eine neue Ansicht  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Eingestellt werden die Synthies ganz klassisch - auch wenn man sich erst mal mit dem GUI auseinander setzen muss  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Wenn man mehrere Parameter öffnet, verliert man recht schnell den Überblick  ·  Quelle: Youtube / AudioGL's channel

Die dritte Dimension ist allgegenwärtig. Auch im Computer ist sie mittlerweile angekommen, zumindest bei den Spielen. Wenn man diese Idee mit Audioproduktion verbindet, kommt vermutlich etwas wie AudioGL dabei heraus.

Es ist bisher noch keine komplette DAW, sondern nur ein modularer Synthesizer und Sequencer, soll aber irgendwann dahin ausgebaut werden. Die Arbeitsweise ist schon etwas Besonderes. Man hat zwar auch die klassische Timeline-Ansicht, wie man sie von Ableton oder Cubase kennt, aber die Klanggestaltung läuft auf einer anderen Ebene ab: in der dritten Dimension.

Man kombiniert diese im freien Raum, der für mich dem Weltraum sehr ähnelt. Wenn man komplett rauszoomt, sieht es aus wie viele verbundene Sternbilder. Zoomt man in ein einzelnes Sternbild rein, kann man die einzelnen Effektparameter verändern. Durch die 3D-Umgebung bekommt man ein neues Gefühl von Freiheit im Synthie, nicht zuletzt dadurch, dass man alle Kabel komplett nach Gutdünken durch den Raum ziehen kann. Alles ist aber nicht neu. Man kombiniert ganz klassisch Soundgeneratoren und Effekte, nur die Darstellung unterscheidet sich.

Angesteuert werden Synthies klassisch durch MIDI-Signale. Per Doppelklick bekommt man eine Art Timeline-Ansicht für die Automation, die beim Abspielen im dreidimensionalen Raum an einem vorbei und durch die Generatoren und Effekte fliegt. Aber das lässt sich nur schwer erklären, deswegen gibt es erst einmal ein Video direkt vom Programmierer.

Die Idee ist eigentlich ziemlich genial und mich wundert es, warum zuvor noch keiner auf die Idee gekommen ist. Aktuell steckt der Entwickler leider in einer Finanzkrise und kann nicht weiter entwickeln. Eigentlich war 2013 ein Beta-Release für Mac geplant, der leider noch nicht erschienen ist. Auch im hauseigenen Forum liest man nichts Neues. Ich hoffe für den Entwickler, dass sich die Geldsorgen bald in Wohlgefallen auflösen. Gerade in Verbindung mit einer VR Brille wie der Oculus Rift könnte das verdammt geil werden. Brille auf und in eine zweite Realität voller Klänge abtauchen und die alte Arbeitsweise hinter sich lassen. Vielleicht haben Maus und Tastatur ja in absehbarer Zeit komplett ausgedient. Nachteil ist, dass man sich an diese neue Art zu produzieren gewöhnen muss. Aktuell sehe ich AudioGL noch als Spielerei an. Aber als verdammt coole Spielerei. Ob das Projekt demnächst weiter geführt wird, steht noch in den Sternen. Ich hoffe es.

Eine Beta-Lizenz von AudioGL kostet 80 USD und ist aktuell nur für Windows zugänglich. Später soll es 150 USD kosten. Da vom Programmierer aber seit 2013 kein Wort mehr an die Außenwelt gedrungen ist, selbst auf Nachfrage in seinem Forum und per E-Mail, würde ich mit einer Investition warten. Wäre schade, wenn das Projekt untergeht.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
tüdelüCZ Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
CZ
Gast
CZ

Coole Idee. Hab dem mal geschrieben ob das noch in der Mache ist.

tüdelü
Gast
tüdelü

Keine Zukunft für sowas, solange Pro Tools noch als Marktführer gesehen wird, der es garnicht ist.