Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Xaoc sarajewo katowice

Xaoc sarajewo katowice  ·  Quelle: Xaoc

Katowice und Sarajewo von Xaoc Devices sind Eurorack-Module auf dem Retro-Trip und bringen Effekte aus den Jahren 1978 und 1984 mit. Eine besondere 3-Band-Klangreglung mit 24 dB / Okt. Filter und expliziter Steuerung der mittleren Frequenzen über einen extrem großen Bereich und ein 3fach-BBD-Eimerketten-Delay.

Sarajewo

Die Eimerketten-Schaltung (oft abgekürzt als BBD = Bucket Brigade Delay) ist wieder richtig gefragt, da sie einen unverkennbaren Sound hat. Und tatsächlich war das die Technik, die in vielen Pulten und Audiogeräten Ende der Siebziger. Ein ganz eigener Sound. Sicher ist Sarajewo aber nicht das erste Delay seiner Art, dennoch ist es aber dreifach ausgelegt und demzufolge sind auch drei Buchsen bereit für deren Zeitsteuerung mit bis zu 1560 ms Delayzeit. Das ist reichlich.

Neben den drei Abgriffen (Taps) ist auch der Effekt-Mix per CV steuerbar. Neben dem Feedback-Fader ist auch eine Bedämpfung eingebaut, die ebenfalls als beleuchteter Fader ausgelegt ist. Außerdem gibt es eine manuelle TapTempoFunktion und einen externen Eingang für die Feedback-Loop-Erweiterung nach außen hin. Genau das ist eine wichtige Einrichtung, denn hier lassen sich Filter oder auch interessante Rauschgeneratoren oder Festfilterbanken einschleifen. Die Bandbreite wird automatisch gesteuert. Der Sound klingt organisch, mal mechanisch. Aber das Besondere ist die Modulation und der „perlende“ Sound, wenn die Zeiten moduliert werden.

Katowice

Es ist nicht nur als ein Modul, welches sich als Feedback-Loop Filter im obigen BBD einsetzen lässt gedacht, es kann durchaus auch eine kompaktere Variante für den Mix von farbigem Rauschen sein und eine Alternative für eine vollständige Festfilterbank für eine Reihe von Sounds herhalten. Es bietet statt der sonst üblichen 12 dB / Oktave eine höhere Flankensteilheit an, nämlich 24 dB / Oktave. Das reich, um eines der drei Frequenzbänder wirklich „dicht zu schalten“. Aber der Clou folgt im Nu:

Normalerweise wäre das schon alles, aber Katowice hat echte Bandpass-Einstellungen an Bord, die Frequenz und Band-Breite in einem weiten Regelbereich zulässt. Dabei geht es um 1-10 Oktaven und von 160 Hz bis hinauf zu 10 kHz. Genau DESHALB ist es auch möglich, das Modul als eine Art fast-parametrischen Equalizer zu nutzen und auch nur deshalb der Vorschlag, es als Alternative für Festfilterbanken zu betrachten, mit dem sich schon viel vorfiltern lässt. Das Modul ist in stereo ausgelegt, wie heute üblich und dennoch wirklich nur 10 HP schmal. Und der Hammer dabei ist die CV Steuerung der Frequenz und der Bandbreite via Steuerspannung.

Weitere Information

Die Module füllen jeweils 10 HP (EQ) bzw. 12 HP Breite (Delay) aus und kosten 240 Euro (EQ) bzw. 420 Euro (Delay). Es gibt jeweils eigene Produkt-Pages und weitere Daten auf der Xaoc-Website.

Video

"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.