von stephan | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: TC Electronic

ANZEIGE

Glückwunsch! Zum 45-jährigen Firmenjubiläum kehrt die dänische Effektschmiede zu ihren Wurzeln zurück und legt einen echten Modulations-Klassiker in optimierter Version neu auf: Das TC Electronic SCF GOLD Stereo Chorus Flanger Pedal.

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine dänische Erfolgsgeschichte

Wir schreiben das Jahr 1976. Apple Computers wurde gegründet, AC/DC veröffentlicht High Voltage und die Eagles Hotel California. Und in einem friedlichen dänischen Vorort wurde der Grundstein für eine neue Effektschmiede gelegt, TC Electronic.

Gleich das erste offizielle Produkt sollte ein absoluter Verkaufserfolg werden und die mittlerweile 45-jährige Erfolgsgeschichte in die Wege leiten. Die Rede ist vom Stereo Chorus Flanger Pedal, kurz SCF. Das Gerät wurde unglaubliche 40 Jahre lang hergestellt!

TC Electronic SCF GOLD

Das SCF gilt als eines der besten Modulationspedale. Warum ist das so? Da wäre einerseits der exzellente und sehr gut dosierbare Klang der komplett analogen Bucket-Brigade-Schaltung.

Der Chorus eignet sich hervorragend für E-Gitarre, E-Bass, Keyboards und sogar Gesang. Die P.M.-Funktion harmoniert hervorragend mit Synthesizern und der Flanger ist schlichtweg nicht von dieser Welt. Dank der Input Gain-Regelung lassen sich all diese Instrument perfekt einpegeln.

Außerdem galt das SCF als besonders rauscharm, weshalb schon das Original liebevoll als „The Sound of Silence“ angepriesen wurde. Wer sich mit Chorus auskennt weiß, dass besonders die analogen Vertreter lautstark vor sich hin rauschen können. (An dieser Stelle viele Grüße an das gute alte BOSS CE-1!)

Updates und Verbesserungen

TC Electronic hat glücklicherweise eingesehen, dass sich einige Dinge seit 1976 verändert haben. Drei Dinge wurden verbessert: So hat man das fest installierte Netzteil gegen eine gängige 9 V Stromversorgung eingetauscht, was ich sehr begrüße!

Der analoge Vorverstärker wurde ebenfalls überarbeitet und liefert jetzt geringfügig mehr Wärme in den tiefen Frequenzen und noch mehr Headroom. Damit dürfte auch die Verwendung aktiver, Output-starker Bässe oder Synthesizer kein Problem darstellen.

Zu guter Letzt wurde die Power-/ LFO-LED durch eine größere Leuchte ersetzt, damit ihr den Status des Pedals besser ablesen könnt. All diese Verbesserungen machen das ohnehin gute Pedal zu einer echten Empfehlung. Besonders, wenn man den Preis betrachtet.

Preis

Das TC Electronic SCF GOLD kostet 149 Euro*.

Ehrlich gesagt, überrascht mich das. Denn die alte Version kostete 2011 im UVP noch stolze 379 Euro. Übrigens werden alle Geräte von Hand kalibriert.

tc electronic SCF Gold Chorus/Flanger

tc electronic SCF Gold Chorus/Flanger

Kundenbewertung:
(10)

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • TC Electronic SCF GOLD: TC Electronic
  • "The Sound of Silence": TC Electronic
  • Seit über 4 Dekaden nahezu unverändert.: TC Electronic

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

10 Antworten zu “TC Electronic SCF GOLD: Die Legende kehrt zurück.”

    Dave sagt:
    0

    Kracher! Direkt bestellt.

    Frohe Weihnachten an alle :)

    Armin Bauer sagt:
    0

    Ich hatte das Original, war dezent immer in meinem Effektweg drin.
    Nun ist TC Behringer, da erwarte ich auch für ein Drittel des Originalpreises nicht viel.

    Ragutini sagt:
    0

    Das dritte Teil kriege ich dann… :-)
    Frohe Weinachten!

    Marco sagt:
    0

    Behringer macht es richtig, Musik Equipment für alle! Danke für das Ticket.

    Michael sagt:
    0

    Oh, super. Und jetzt bitte noch den weniger bekannten Phaser, der klang nämlich auch richtig gut.

      Dave sagt:
      0

      Stimmt. Es gab zwei Versionen oder? Einer war programierbar und der andere? Nicht???

        Michael sagt:
        0

        Es gab eine Version für Gitarre und eine für Bass. Die „Programmierung“ waren verschiedene Klinkenstecker die man einstecken konnte und die den Phaser unterschiedlich klingen ließen. Hatte lange einen und habe den leider irgendwann verkauft 🙄

          Dave sagt:
          0

          Ah ok. Muss mich da mal schlau machen. Danke für die Info.

          „Hatte lange einen und habe den leider irgendwann verkauft“

          Ich kenne diesen Schmerz :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert