Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Line6 HX Stomp MOdelling Effekt

HX Stomp  ·  Quelle: Line6 / Youtube

Modeling ist so eine Sache. Wir alle wissen, es ist im Blindtest nicht mehr vom Original zu unterscheiden, dennoch mögen es einige nicht. Da ist es nur gut, wenn Hersteller auch mal kleinere und preiswertere Sachen rausbringen, damit jeder mal schnuppern kann. Line6 hat das Helix-Board geschrumpft und es aufs Wesentliche beschränkt und nennt es HX Stomp. Das mindert den Preis, aber auch die Usability.

HX Stomp

Zuerst das Wichtigste: Die Technik im HX Stomp ist die Gleiche wie im Helix. Das heißt, es klingt gleich und bringt über 300 Effekte und Models von Amps, Boxen und Mikros mit. Das Display ist auf 320×240 px geschrumpft und kann leider nicht per Touch bedient werden. Die Inputs und Outputs wurden auf jeweils 2 beschränkt und man kann nur noch ein Expressionpedal-Eingang mit zwei Pedalen belegen.

Der Effekt-Loop ist nun an der Seite, sendet als Stereobuchse und empfängt Dual Mono. Auf der anderen Seite sind MIDI In und Out/Thru als 5-Pin DIN-Buchsen und ein Kopfhöreranschluss.

Offensichtlichste Änderung ist aber die Größe und die Bedienelemente: Drei Fußschalter, drei Push-Regler unter dem Display, zwei daneben zur Steuerung und ein Master-Volume, der sinnvollerweise geschrumpft wurde. Beschränkung aufs Wesentliche, für mich mit der Menge an Effekten, aber zu wenig. Ich schalte gerne Effekte an und aus, statt ganze Ketten um. Aber vielleicht reicht das ja dem einen oder anderen.

Dafür sinkt auch der Preis auf 839 USD. Weniger als die knapp 1300 Euro vom Helix, aber dafür ist man auch nicht so gut ausgestattet. Und sooo viel weniger ist es auch nicht. Sicher hat die Technik ihren Preis, aber wenn es in der 5-600 Euro Riege gelandet wäre, hätte es sicherlich mehr Fans gefunden. Klanglich ist das Helix über alle Zweifel erhaben.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: