Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
SpektroAudio ACDGen

SpektroAudio ACDGen  ·  Quelle: SpektroAudio

Ein Generator für Melodien und Basslinien ist ACD Gen von Spektro Audio aus Brasilien und kostet 280 Dollar. Es ist nicht das erste seiner Art, aber es ist handlich und klein – und es gibt dieses Teil als Software und als Hardware.

ACD Gen ist als Plug-in für Ableton Live entstanden. Es gibt Konkurrenten wie das von Vince Clarke mitentworfene Imaginator VCX, den Counterpointer / Kontrapunkt – Bach – Generator oder Synthmuse oder aber den Urvater – Tridey Muse.

Der Preis ist recht gering, denn Hardware zu bauen, ist meist schon wegen des Gehäuses nicht billig. Das Gerät wird „Acid Gen“ ausgesprochen und hat mehrere Algorithmen (acht an der Zahl), um freundliche Basslines zu generieren. ACD Gen hat MIDI und USB-Ports. Die Hardware hat Einsteller für Tonart und Methode und ob das in Dur oder Moll laufen soll.

In der unteren Reihe kann man die Länge und „Dichte“ der Töne einstellen und insgesamt noch ein paar weitere Einstellungen über „Function“ auslösen. Das sind Shift, Length und Density sowie noch weitere Funktionen für Anschlagdynamik, Noten und Oktavlage. Das funktioniert sehr einfach. Technisch ist der Aufwand nicht übergroß, aber alles kann synchron mit einem Rechner oder in einer reinen Hardware-Umgebung operieren.

Controller, Tempo und Co

Eine LED meldet, ob Sync ankommt und ob es das „Start“- oder „End“-Signal ist. Wie man sieht und hört: Das ist selbsterklärend und einfach. Acid ist deshalb passend, weil die Sequenzen schon sehr typisch für dieses Genre sind. Genutzt werden kann das aber auch für andere Stile.

Und man kann vom Original-Algorithmus abweichen, indem man „Generate“ drückt. So ist nicht immer alles gleich, aber das Schema, wie das alles etwa funktionieren soll (rein musikalisch gesehen). Es gibt auch einen Swing-Faktor, der über die zwei Buttons erreicht werden kann. Außerdem kann ACD Gen auch Controller-Verläufe erzeugen. Das dürfte sogar noch viel interessanter sein, um eben gerade Modulations-Sequenzen zu bauen. Aber auch eine Art Arpeggiator-Modus ist an Bord. Auch die Halbierung des Tempos ist vorgesehen und damit ist alles sehr musikalisch-praktisch. Eine kleine Software kann das Gerät noch einmal konfigurieren, mit welchen Controllern gearbeitet werden soll und einiges mehr. Alles das kann per Controller gesteuert werden.

Weitere Information

Spektro Audio baut eine kleine Menge der Geräte und natürlich wird auch die Software weiter entwickelt. Das alles erfährt man auf der Website.

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: