Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Stanton kauft Deckadance

Stanton kauft Deckadance  ·  Quelle: Image-Line

ANZEIGE

Denke ich an Stanton, kommt mir unweigerlich der Begriff Final Scratch in den Sinn, das erste DVS-System, das seinerzeit von Native Instruments, die eine angepasste Traktor Version beisteuerten und Stanton, die den erforderlichen Scratch-Amp lieferten, herausgebracht wurde. Echte Pionierarbeit, wie man so schön sagt. Nachdem sich die Wege der beiden Firmen trennten, NI ihre eigenen Interfaces bauten und Stanton mit Produkten wie der SCS3-Serie oder dem stand-alone DJ-Controller SCS-4DJ nur mittelmäßige Erfolge einfahren konnten, wurde es still um die 1946 von Walter Stanton als Tonabnehmer produzierende Company ins Leben gerufene Stanton Magnetics. Doch nun weht ein frischer Wind, denn die Gibson Guitar Corporation scheint einige Pläne mit Stanton zu haben und lässt die Übernahme der DJ-Software Deckadance aus dem Hause Image-Line verlautbaren.

ANZEIGE
ANZEIGE

Image Line, bekannt durch FL-Studio und die zuvor erwähnte DJ-Software, die seit Version 2 mit einer neuen grafischen Benutzeroberfläche und VST-Einbindung punkten und demzufolge auch in meinem Test auf bonedo.de ganz ordentlich abschneiden konnte, legen das Thema DJ-ing somit ad acta und konzentrieren sich voll auf ihre DAW. Gibson hingegen verspricht interessante neue Produkte und die Pflege des Kundenservices. Gibson Brands CEO and Chairman Henry Juszkiewicz sagt dazu:

“We have many exciting plans for Stanton, and projects that will rejuvenate the DJ scene in the years to come. Acquiring Deckadance is a huge step forward in that direction.”

Dem fügt man hinzu: „As the sale was a friendly and strategic move for both companies, Image-Line and Gibson will collaborate closely to create the smoothest transition possible. You will receive instructions from us in the near future on how to migrate your Deckadance license and account to the Stanton side of the Gibson equation (under Stanton DJ) …“

Ein Kauf, der absolut verständlich erscheint, betrachtet man die aktuellen Trends im DJ-Markt. Und die besagen oder verdeutlichen, dass gerade diejenige Hardware gute Aussichten auf Erfolg hat, die mit einer zugkräftigen DJ-Software ausgestattet ist. Dabei gibt es dann grundsätzlich zwei Ansatzpunkte: Entweder man baut Gerätschaften für Traktor, Serato oder VDJ und hofft auf eine breite Unterstützung der Käuferschaft und der Hersteller, was die Implementierung eines nativen Mappings angeht. Oder man hat eine eigene DJ-Software und ist quasi unabhängig bei der Konzeption. Der bessere Weg in meinen Augen, denn genau so machen es Native Instruments und Pioneer, wenngleich letztgenannte auch Traktor und Serato bedienen.

Stanton hat somit ein probates Mittel in der Hand, sein Equipment Line-up wieder nach vorn zu bringen. Ob dies zu einem neuen DVS-System führen wird, das es zugegebenermaßen gegen NI und Rane/Serato nicht leicht haben dürfte, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlicher ist, dass man einfach der eigenen Hardware auch eine In-House-Software mit auf den Weg geben möchte. Nur, wenn man schon einmal dabei ist, warum nicht auch die Mixer mit einem Deckadance kompatiblen Interface ausstatten und den SCS4DJ im Stile eines Pioneer XDJ-RX aufrüsten. Warten wir es ab. Die nächste Messe oder NAMM dürfte bereits erste Einschätzungen zulassen, wohin die Reise für Deckadance und Stanton geht.

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.