Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten
GN Sample Pack Give Away Teaser 04

GN Sample Pack Give Away Teaser 04  ·  Quelle: GN Moogulator

ANZEIGE

Moin, hier ist der vierte Teil der Sound Pack Giveaway Serie. Als Autoren von Gearnews.de sind wir als Personen bewusst nicht so im Vordergrund. Persönliche Signale bezüglich der eigenen Musik gibt es daher eher selten. Sie ist am Ende natürlich auch hochpersönlich und spielt bei den News keine Rolle. Aber dieses Mal geht es um ein paar individuelle Samples für alle. 

ANZEIGE
ANZEIGE

Samples, Sounds und Instrumente von Moogulator

Zunächst erfolgt die eindeutige Warnung, dass der Bereich Musikermeinung eines Autors von Gearnews auch sämtliche beraterischen und diplomatischen und sogar demokratischen Linien sprengt. Als Musiker im Solo-Modus wird gemacht, was im Kopf ist, ohne sämtliche Gebote und Stilvorgaben. Dennoch habe auch ich, der Moogulator, auch ganz normale Musik für Film und für bestimmte Funktion erstellt. Darunter sind Patches für Firmen und Synthesizer, Beratung oder ganze Soundsets für Musiker oder/und DJs. Deren Namen werden natürlich nicht zu lesen sein, weil diese natürlich genau diese Sounds auch nutzen möchten, ohne dass sie sie aus einer offiziellen Massenquelle beziehen.

Motivation

Von so etwas lebe ich. Ein anderes großes Standbein war das, was ebenfalls viele Musiker machen, nämlich Unterricht geben. Als Dozent in diversen Musikschulen oder als Privatbuchung. Es macht Spaß zu sehen, wenn Augen leuchten, weil jetzt einfach die Möglichkeiten größer geworden sind. Ich habe sehr viel Synthese vermittelt.

Diese Jobs ermöglichen mir den kompromisslosen Sound zu machen, den ich machen möchte. Das ist ein Luxus. Ich habe schon früh den Satz gelesen, man habe sich anzupassen, wenn ich solche Jobs bekommen möchte. Ich habe aber tatsächlich primär mein Geld eher mit dem gemacht, was ich gerne tue und mit dem Stil und der Ausrichtung, die ich habe. Für mich war es eher demotivierend, als Einzelkämpfer etwas in dieser Musikwelt zu erreichen. Ich bin da sehr dankbar für, und vielleicht ermutigt das auch dich. Gerade und weil du etwas machst, das keinem aktuellen Standard-Stil entspricht.

Das Wichtigste

Ich schreibe für Gearnews, weil ich schon vorher für meine kleine Page Sequencer.de aus purer Lust genau das tat. Wieso nicht ein bisschen professioneller? Es macht mir noch immer Spaß, neue Synths zu finden und besonders dann, wenn es wirklich eine Erweiterung oder ganz neue Syntheseform ist, freue ich mich, die News dazu zu schreiben. Ich habe nebenbei auch ein Magazin mit dem Namen SynMag – Das Synthesizer-Magazin gegründet. Aber als Musiker gibt es ein breites Spektrum von Live-Projekten und ein bisschen Filmsound, die aber immer auch elektronisch ist. Elektronisch heißt nicht automatisch „tanzbar“, aber sie kann und darf genau das sein. Jams mit total anderen Musikern anderer Stile können eine Menge Spaß und gegenseitige Verbesserung bringen. Meine Musik ist nur elektronisch machbar und soll atmen, aber sich auch wirklich anstrengen das zu sein, was sie ist. Außerdem ist sie feinfühlig und kann dennoch auch mal verstören, aber mit einer gewissen Mindestschönheit.

Bei Gearnews bin ich einer von zwei „Typen“, die für Synthesizer, Module und Hardware bereitstehen, um alles zu dokumentieren. Mir macht es Spaß, das Konzept eines Instruments zu verstehen und zu vermitteln. Aber noch mehr es zu nutzen, um neue Möglichkeiten auszuloten. Das Team bei Gearnews macht viel Spaß, deshalb bin ich gern hier und freue. Wir freuen uns hier auch über Kommentare, auch Ergänzungen oder Kritik. Als Musiker dürfen wir richtig klar und hart in der Wahl und auch Ablehnung von Dingen sein, die vielleicht nur haarscharf an meinen Zielen vorbeischrappen.

Ein paar Worte über meinen Hintergrund

Mein Studiobereich ist anders ausgestattet als der Liveteil, denn Livemusik ist für mich wichtig. Aber auf der Bühne gibt es nur begrenzten Platz und es geht um die möglichst schnelle Umsetzung vom Gedanken in die Musik. Live ausprobierte Musik atmet und es lassen sich Stücke „ausprobieren“ und verbessern. Deshalb haben sich ein transportables Case und ein wohlgewähltes, aber nicht sammlerkompatibles Studio gebildet.

Guten Tag, ich bin Moogulator und mein Hobby ist Polyphonie

So könnte mein Leitsatz heißen und dennoch sind in meiner Livebox viele monophone Stimmen und Reduktionen verbaut. Das Studio ist dafür ein kompaktes und ebenfalls gut gewähltes überschaubares Arsenal an wundervollen polyphonen Analogsynthesizern und noch ein paar polyphonen digitalen Maschinen, aber eben doch ausreichend monophonen Quellen. Ich mag auch so superdigitale Synthesizer wie den Prophecy. Bei den Modularen blieb ich eher bei drei klanggewaltigen, aber freundlichen „Monstern“ und folge nicht so sehr dem ständigen kommerziellen Fluss des Kaufbaren. Bis auf Testobjekte für meinen „Job“ für SequencerTalk, SynMag oder Sequencer.de und auch Gearnews dauerte es eher Jahre, bis es ein neues Teil geschafft hat sich den Platz zu verdienen. Manches verschwindet irgendwann wieder. Und von diesem Set gibt es jetzt ein Sample-Pack mit eher willkürlicher Auswahl.

Noise vs. Gesang

Ich mag und höre eigentlich gern Musik mit Gesang. Gern mit guten Sounds und guten Ideen, die durchaus mit Melodien, Rhythmen und Sounds arbeiten. Ansonsten gibt es massiv viel an interessanter Musik, gerade heute. Vielleicht auch, weil heute eben jeder Instrumente kaufen kann? Ich bin froh, dass heute nicht mehr die Frage nach Geld, nur-Spielen-können, nur-Singen-können und nur-Sounds-bauen-können vornan sind. Ideal sind für mich daher Songs und Tracks, die alle Elemente in sich haben. Ich selbst mache aktuell eher instrumentale Musik. Das muss aber nicht dabei bleiben. Dennoch darf eine Portion von waghalsigen Amateur-Ideen genauso wenig fehlen wie ein bisschen „gutes Handwerk“. „Studierte Amateure“. Ich bin übrigens KEIN Sänger.

Mein Sample Pack

Oft gibt es Sessions, in denen ich einfach Sounds und Loops aufnehme. Aus diesen stammen diese Sounds. Andere Klänge sind Patches für bestimmte Synthesizer, welche aber für die meisten eher langweilig wären. Hier findest du ein paar Töne, die auf meinen Klangteppich gefallen sind. Sie kommen aus dem Roland Promars (den ich nicht mehr besitze), dem Roland System 700, FM-Synthesizer und anderem Studiogetier. Alles ist eher pur und ohne Outboard-Gear aufgenommen. Wenn es einen Hall gibt, so stammt er von der Hallspirale des Systems 700. Wer Lust hat, kann die Promars Sounds auch mit Plug-outs im System-1m und 8 nachbauen. Der Promars ist wegen der schnappintensiven Hüllkurven besonders. Ich habe dennoch besonders schräge Britzelpop-Sounds nicht so stark in den Vordergrund gesetzt. Versuche alles und schneide sie neu, nutze sie als Drums oder Melodien. Meine Denkweise erlaubt vieles. Ganz sicher wirst du damit andere Dinge tun oder sie einfach nur durchhören. Vieles wird meist noch mit dem V-Synth oder anderen Spezialinstrumenten verbogen und optimiert für meine Zwecke. Manchmal kam dann so etwas dabei heraus.

Details dazu

Wenn ich anregend sein kann, freut mich das sehr, wenn es zu Musik führt auch, denn dafür sind wir eigentlich ja hier. Übrigens habe ich die meiste Zeit mit einem eher mittelgroßen Arsenal von etwa 3 bis 5 Instrumenten gearbeitet, die strukturell und in ihrer Synthesemethode sehr verschieden voneinander sind. Das ist heute ein bisschen lockerer, so gewinnt manchmal auch ein „primitiver Klotz“ wie der Promars oder der SH-101 / SH-01A das Shootout, weil er einfach gut und inspirierend klingt – für das Liveset die beste Idee. Viele Sounds nutze ich auch als Samples oder Loops, allerdings auch mal reine Krachloops oder Dinge, die nicht jeder als „Sounds“ für diesen Zweck erkennen würde. Ich finde gern den Weg zwischen Melodie, Rhythmus und Sounds – alles geht mit allem – ein Zapfhahn einer Tankstelle oder ein Reifen, der mit einem String gekreuzt ist als Melodie, ist überall versteckt. Keine Angst vor Geräuschen!

Download

Hier geht es zum Soundpack als ZIP File. Viel Spaß!

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Gearnews.de Sample Pack Give Away: Teil 4”

  1. CloudSounds! sagt:

    An dieser Stelle mal kurz herzlichen Dank für die Mühe, die ihr jeweils in die Samplepacks gesteckt habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.