Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Solina String Ensemble

Behringer Solina String Ensemble  ·  Quelle: Behringer

Behringer ist wieder in Zeigelaune und präsentiert uns nach dem UB-Xa nun einen Prototypen des Solina String Ensembles. Nachdem wir fast genau vor einem Jahr ein Rendering bewundern durften, sehen wir jetzt ein erstes Gerät, das sich optisch nicht großartig verändert hat.

Behringer Solina String Ensemble

Der Klon des ARP Solina String Ensemble sitzt in einem Gehäuse, das dem des Model D gleicht. Behringer spendiert dem Gerät ein paar neue Funktionen, die Verbindung zur modularen Eurorack-Welt ist demnach gesichert.

Neben einem MIDI-Eingang warten Trigger- und Gate-Out, außerdem gibt’s Ein-/Ausgang für Modulation, VCA CV In und In/Out für den integrierten Phaser. Sieht also ganz danach aus, dass auch externe Signale mit dem Phaser bearbeitet werden können. Das ist schon eine Option, auf die wir neugierig sind. Wenn das nämlich gut klingt, taugt die kleine Kiste bereits als Effektgerät.

Auf der Rückseite sehen wir das gewohnte Mäuseklavier für die MIDI-Konfiguration. Außerdem verfügt der Synthesizer über einen USB-Anschluss, Netzteilstecker, Power-Schalter und sogar noch einen MIDI Thru. Sehr schön, dass Behringer den nicht vergessen hat.

Ich bin mir jetzt gerade gar nicht sicher, ob der Hersteller bereits im Vorfeld versprochen hat, dass das Solina String Ensemble auch in ein Eurorack Case gebaut werden kann. Das Design lässt jedenfalls darauf schließen.

Diesen Prototypen benutzt Behringer jetzt für die Entwicklung der Firmware. Bis das Produkt marktreif ist, wird demnach noch eine Weile dauern. Es sei denn, der Hersteller arbeitet gerade auf Hochtouren. Angeblich soll im Homeoffice ja auch sehr produktiv gearbeitet werden.

Ob dieser Synthesizer wohl auch etwas später mit einem Warp Drive beglückt wird? Eine Tastatur würde sich doch gerade hier sehr gut machen, oder etwa nicht?

Weitere Infos

8 Antworten zu “Behringer zeigt Prototyp des Solina String Ensemble”

  1. Mick sagt:

    So was von unsexy!…das lädt mal überhaupt nicht zum Schrauben ein!…nicht mal für 39,95,-€
    …und ich mag die Behringer Synth, deswegen nicht!

  2. Interessant wäre es, wenn Behringer den Chorus der Eminent 310 Unique als Effektgerät bringen würde. Ich glaube der war sehr eigen.

  3. Andre sagt:

    Ist mal wirklich was neues. Ich hab zwar den Streichfett aber als Ergänzung ist das Solina Ding super. Un sooooo teuer kann er nicht werden!

  4. Andre sagt:

    Ach ja übrigens ist Behringer mit diesem Gerät Alleinherrscher unter den Herstellern! Alle anderen Gurken bauen höchstens einen digitalen Klon der noch nicht mal so ähnlich klingt wie der Arp Solina. Und warum? Weil man mit echter Elektronik zu viel Mühe hat und da ist Behringer ganz selbstlos und steht somit auch als alleiniger Sieger da wenn es um wahre elektronische Geräte geht. Ganz tolle Leistung. Davon können sich die anderen Firmen eine fette Scheibe abschneiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.