Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Audiothingies Doubledrummer

Audiothingies Doubledrummer  ·  Quelle: Audiothingies

Eine klassische kleine Sample-Maschine für Drums bietet Audiothingies mit dem DoubleDrummer da an. Es handelt sich um einen Sample-Player mit speziellen Parametern für jede Art von Drumsound.

Die Parameter sind als Liste am besten zu genießen:

  • Bassdrum: tune, attack, decay, pitch mod level, pitch mod decay time
  • Snare: tune, tone decay, noise level, noise decay, color, emphasis
  • Tom: pitch, low pitch, hi pitch, decay, pitch mod level, pan spread
  • Clap: attack, decay, color, emphasis
  • Cowbell: tune, offset, decay, harmonics, emphasis
  • HiHats: closed decay, opened decay, color, emphasis

Sie sind angemessen, mehr als das bei den meisten Drummachines sonst zu finden ist und damit akzeptabel. Die meisten Geräte haben nur ein Set von 2-4 Parametern, hier sind es dann doch ein paar mehr. Jeweils sechs davon kann man gleichzeitig einstellen, sie sind jedoch etwas anders verteilt auf dem Display.

DoubleDrummer mit MIDI und USB

Der DoubleDrummer hat MIDI und USB und einen Stereoausgang. Es gibt 56 interne Drumsounds und solange der normale Drum-Modus aktiv ist, werden die obigen Parameter verwendet und alles funktioniert ganz normal für einen Drum-Expander. Alternativ kann man aber auch den Sample-Playback-Modus verwenden, dann handelt es sich um einen zwölfstimmigen Drum-Sample-Player im klassischen Sinn.

Jedes Instrument hat einen Bitcrusher, Drive und Panning und dazu zwei Effektbusse. Die hier möglichen Effekte sind Delay (Echo) oder Reverb (Hall). Am Master-Effekt-Bus, den es zusätzlich noch gibt, kann man die Samplerate herunterdrehen und damit den Klang auf Lo-Fi trimmen. Außerdem gibt es Bitcrushing und ein 12 dB/Oktave-Tiefpassfilter mit Resonanz.

Die Soundparameter werden in 128 Speicher verfrachtet und eine Software für Mac und Windows wird es erlauben, eigene Samples in das Gerät zu laden. Letzteres ist eindeutig das Highlight des Gerätes für diesen doch sehr niedrigen Preises von 303 Euro.

Offenbar sind die Hersteller Fans von 12- und 8-Bit-Drummachines, denn sie vergleichen das Gerät mit diesen und haben offenbar auch deshalb genau diese Option mit eingebaut.

Die Website mit weiteren Informationen findet man hier.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: