Geschätzte Lesezeit: 52 Sekunden

Das Echoblade-GUI ist sofort wiedererkennbar  ·  Quelle: Youtube / Magnus Lidström

Seit 2012 kennen vor allem Reason-Nutzer das Echoblade als Rack Extenison. Alle anderen DAW-Nutzer mussten für die Sounds Notlösungen wie Rewire verwenden. Sonic Charge hat nun die Chance ergriffen und veröffentlicht das sehr interessante Delay als „normales“ VST und AU Plugin. Damit kommen alle Nutzer von den DAWs Cubase, Studio One, Reaper und Logic (uvm.) endlich auch ohne Umwege zu den experimentellen Klängen.

Das Echoblade kombiniert ein Delay mit Frequency Shifter im Feedback Loop, LFO und einem Reverb-ähnlichen Effekt, was zu sehr kranken Ergebnissen führen kann. Gerade experimentierfreudige DAW-Nutzer dürften sich über die jüngste Veröffentlichung sehr freuen. Im Vergleich zur Rack Extension kommt eine „Smear“ Abteilung dazu, die hallartige Sounds ermöglicht. Schaut euch am besten das Video an, um einen ersten Eindruck zu erhalten.

Das Sonic Charge Echoblade kann eine Woche in vollem Umfang als Demoversion ausprobiert werden. Danach kostet es 44 USD (+ Steuer) im Sonic Charge Shop. Ich probiere es auf jeden Fall aus.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: