von claudius | 4,2 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Manson Matt Bellamy MB-2

 ·  Quelle: Manson

ANZEIGE

Heute wurden die Manson Matt Bellamy DL-2 und MB-2 angekündigt. Da Matt Ballamy Anteilseigner der Firma Manson Guitars ist, sollten hier zwei spannende Gitarren auf uns warten – vermutlich noch spannender, wenn du Fan der Band Muse bist.

ANZEIGE
ANZEIGE

Manson Matt Bellamy MB-2

Matt Bellamy MB-2

Während die Form der MB-2 keine Überraschungen mitbringt, ist es doch die Auswahl der Hardware. Unter dem schwarzen Lack befindet sich Erle, dazu kommt ein Vogelaugenahornhals mit Ebenholzgriffbrett mit 12-16″ Compound-Radius. Dazu kommt verchromte Hardware von Gotoh, zwei Manson DP-90 an der Bridge, die einzeln oder quasi als Humbucker betrieben werden können. Dazu kommt ein Sustainiac Pickup am Hals – die Knöpfe dazu sind bei den Potis verbaut.

Außerdem ist die MB-2 mit Kill-Switch und dem Manson MIDI-Controller-Pad ausgestattet. Das ist ein wenig wie ein eingebautes Kaos Pad, steuert über Touch und ausgelöste MIDI-Signale Effekte wie einden Whammy-Style-Effekt.

Von der Manson Matt Bellamy MB-2 gibt es nur 20 Stück auf zwei Runs verteilt. Sie kostet 4299 GBP, etwa 5000 Euro. Immerhin mit Koffer.

Manson Matt Bellamy DL-2

Matt Ballamy DL-2

Das Originalmodell der DL-2 hat eigentlich 9999 GBP gekostet, da sind die knapp 4000 Pfund des angekündigten Runs schon fast ein Schnäppchen. Zumindest wenn man bedenkt, dass es wirklich nur kleine Stückzahlen aus einer vergleichsweise kleinen Werkstatt aus Devon, UK, sind. Die Preiseinsparung kommt vom Einsparen des Anteils an Aluminium. Dafür ist sie Silber lackiert. Sicher nicht das Gleiche, aber immer sicherlich immer noch sehr brauchbar.

Als Pickups kommen ein Manson BP-90 und ein Mother Superior Multi-Rail Humbucker an der Bridge zum Einsatz. Außerdem sind wieder ZVEX Fuzz Factory und MXR Phase 90 Schaltkreise eingebaut, die über die beiden Regler unterhalb der Bridge eingeschaltet und gesteuert werden.

Es wird nur 20 Stück davon geben, aufgeteilt auf 2 Runs zu je 10 Stück. Dabei ist ein Koffer und ein Echtheitszertifikat. Für 3999 GBP, etwa 4600 Euro, kannst du dir eine sichern.

Mehr Infos

Bildquellen:
  • Manson Matt Bellamy MB-2: Manson
  • Manson Matt Bellamy DL-2: Manson
Manson Matt Bellamy MB-2

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

5 Antworten zu “Nachschub für Muse: Manson Matt Bellamy DL-2 und MB-2”

    Marco 🤣👍🎶🎶 sagt:
    0

    Die Idee mit dem Chaos Pad gibt’s jetzt wirklich billiger! Also dafür so ne „verschandelte“ Gitarre für so viele Euros. Sorry da findet sich bestimmt kaum jemand der sich derart merkwürdiges für so viel Geld leisten möchte. Vor allem, weil ein Chaos Pad ja auch nicht wirklich teuer ist. Dazu kommt nochmal die Frage was das Chaos Pad bitte tun soll während man bereits mit 2 Händen an der eigentlichen Gitarre beschäftigt ist, so ist die Idee mit dem Chaos Pad eher als gimmik einzustufen das rein spielerisch wenig Aufwertung bringt und man damit lediglich Effekthascherei erzielen könnte. Ein whammy Pedal übrigens habe ich stets unter meinem Fuß wenn ich es brauche, der Fuß trägt mich oder ist arbeitslos, er hat noch Ressourcen frei, während das Chaos Pad einen 3. Arm bräuchte….. Also eher was für den Octopus…..

    Anton von der Pfalz sagt:
    0

    Ich denke mal ein Marktforschungsinstitut oder einfach mal ein paar Musiker gefragt, hätte im Vorfeld sicher Klarheit gebracht.

    Zawo sagt:
    0

    Naja, ganz so ist es nicht. Die Manson Signature Modelle von Matt sind definitiv gefragt. Es gab Zeiten, da kam man bei Kaufinteresse auf eine Warteliste mit min. 2 Jahren Verweildauer.

    Das die Gitarren teuer sind ist keine Frage. Aber sie sind von der Qualität auch definitiv high-level und mit Fender Custom Shop oder ähnliches zu vergleichen.

    The Rob sagt:
    0

    Inovation die begrüßenswert ist, auch wenn es meinem Geschmack nicht entspricht.
    Ein reiner Bluesgitarrist wird damit nichts anfangen können, ein experimenteller der neben gitarrenlastiger Musik vielleicht auch noch Drum’n’Bass hört, geht dagegen eine Welt voller neuer Möglichkeiten auf, so muss es sein…

    Ted sagt:
    0

    Mir wurde ja bereits mehrmals gesagt, Gitarristen seien sehr konservativ, was ihr Equipment angeht (hauptsächlich von Gitarristen selbst). Die hiesigen Kommentare bestätigen dies teilweise. Wäre ich professioneller Gitarrist, würde ich nicht zögern, die MB-2 anzutesten und wahrscheinlich zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.