Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
DJit Mixfader für Edjing

DJit Mixfader für edjing  ·  Quelle: edjing

DJit Mixfader für Edjing

DJit Mixfader für Edjing  ·  Quelle: edjing

DJit Mixfader für Edjing

DJit Mixfader für Edjing  ·  Quelle: edjing

Vor Kurzem hatten wir auf gearnews.de einen Beitrag zum Thema iPad DJ-Gear, genauer gesagt zu den Tuna DJ Knobs. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die Firma DJit mit dem Mixfader, einem Crossfader für (Tablet) DJs, der die Übertragung einer linearen Regelstrecke via Bluetooth angeht.

Der Hersteller bezeichnet seinen Fader als nicht weniger als eine Revolution, die in Verbindung mit einer dedizierten DJ-App den Plattenspieler auf jedem Smartphone und Tablet entmaterialisiere. Jeder könne nun zu jeder Zeit und an jedem Ort mixen und scratchen. Bluetooth und scratchen? Da kommen bei mir ernste Zweifel auf, ob sich bei der Prinzip bedingten Latenz, die drahtlose Kommunikation mit sich bringt, überhaupt ein adäquates Scratch-Gefühl einstellt. Zumal auch der haptische Aspekt eines Turntables auf dem Tablet nicht gegeben ist.

Betrachtet man allerdings das Promo-Video auf der Edjing-Website, das genau diese Zweifel zerstreuen möchte, suggeriert der Fader in der Tat eine „tighte Performance“. Ungeklärt ist jedoch noch, wie die Bodenhaftung realisiert wird. Gummifüßchen dürften sicher nicht ausreichen. Auszugehen ist auch davon, dass der Mixfader, mal abgesehen von Edjings eigener DJ-Lösung, nicht mit jeder App kompatibel sein wird.

Ob DJit mit ihrer „Gear“ einen Trend lostreten können, der zu weiteren Bluetooth-DJ-Tools, beispielsweise einem Turntable-Gadget oder einer Sample/FX-Schleuder führt, bleibt nicht nur wegen der angesprochenen Verzögerungszeiten abzuwarten. Was ich mir allerdings (jenseits zeitkritischer Performance-Darbietungen) vorstellen könnte ist, das Teil als das einzusetzen, was es ist. Ein Werkzeug zum Überblenden zwischen zwei Musikstücken, zum Beispiel im Partykreis mit Freunden.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: