iZotope Neutron Elements PLug-in Effekt GUI

Weniger Funktionen – weniger Euros  ·  Quelle: iZotope / Youtube

Ich finde es immer etwas befremdlich, wenn ein Hersteller verschiedene Versionen mit unterschiedlicher Feature-Palette für verschiedene „Stufen“ im Studio anbietet: z.B. Hobby vs. Profi. Aber für andere ist es anscheinend genau das Richtige. iZotope hat das Channel Strip Plug-in nun in genau dieser kleineren „Hobbyisten-Version“ veröffentlicht: Neutron Elements heißt es, bietet aber noch genug Funktionen, dass es auch für mehr als nur Hobbyanwendung taugt.

Neutron Elements

Die Version beschränkt sich wirklich nur auf die elementaren Bestandteile: Ein Kompressor ohne Sidechainsignal für den EQ, ein EQ ohne Dynamikfunktion – dafür sind Exciter und Transient Shaper komplett, allerdings auch nur als Single Band Version. Der Limiter fehlt komplett, auch die Masking Meter Funktion, die überlagernde Frequenzen anzeigt. Für den Start gibt iZotope mehr als 200 Presets an die Hand – im großen Neutron sind es 500. Da gibt es dann aber auch mehr Funktionen. Eine Vergleichsliste findet ihr hier.

Channel Strips haben auf jeden Fall ihre Berechtigung. Was ich aber mit dem Channel Strip ohne Sidechain für den EQ, dynamischem EQ oder Limiter soll, weiß ich nicht wirklich. Das wirklich Besondere vom Neutron Plug-in ist in der Elements-Version für mich nicht mehr vorhanden, abgesehen vom Neutrino Mode oder dem Track Assistant – was aber nicht heißt, dass es schlecht ist, sondern einfach nur mit weniger Umfang. Wem das ausreicht und nicht eh schon mit der großen Version versorgt ist und einen Channelstrip sucht, der kann hier sicher mal reinschauen.

Preis

iZotope Neutron Elements kostet 99 USD zur Einführung, später dann 129 USD. Recht saftig für die eher rudimentären Funktionen. Neutron (normal) bietet für seine 249 USD auf jeden Fall mehr in meinen Augen – so dass es sich für mich lohnen würde – kostet dann aber auch eben mehr.

Es steht als VST, AU, RTAS und AAX in 32 bzw. 64 Bit für OSX bzw. macOS und Windows zur Verfügung.

Mehr Infos

Video

  • Wolfgang Liebig

    Das Compressor-Modul hat sowohl einen internen sidechain filter (die kleinen Kästchen links unter der Spektral-Ansicht sind fürs Anschalten des Filters und solo-listening der Filterung), als auch einen externen sidechain Eingang. Die für izotope wichtigste Besonderheit von Neutron wird auch übernommen: Track Assistant und EQ-learn. Auch sonst, ist das grade als Channelstrip sicherlich richtig gut, eben grade weil ein Channel Strip normalerweise nur aus EQ und Compressor besteht, hier aber eben noch etwas mehr dazu kommt – Exciter für Saturation-Simulation und Transient Shaper. Dazu sind die Module in ihrer Reihenfolge verschiebbar. Der Compressor bietet noch diesen ‚vintage‘ mode und man kann das Plugin wahlweise auch latenzfrei schalten. Wirkt auf mich wie ein ziemlich attraktives Angebot, das dem ausgelaufenen Alloy 2 ein ausgesprochen würdiger Nachfolger ist.

    • gearnews

      Stimmt, das betrifft mit dem Sidechain nur die Dynamic Nodes für den EQ, das klingt im Artikel irreführend. Danke für den Hinweis. :)