Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Reloop KUT

Reloop KUT  ·  Quelle: Reloop

Reloop KUT

Reloop KUT  ·  Quelle: Reloop

Reloop KUT

Reloop KUT  ·  Quelle: Reloop

Reloop Kut ist ein Battlemixer für Scratcher und Turntablisten, der mit integrierter FX-Sektion und einem USB-Audiointerface moderne Features im klassischen Gewand präsentiert. Und er hat noch mehr unter der Haube. So verfügt jeder der beiden Hauptkanäle über die Möglichkeit, neben dem Phono- oder Line-Signal ein USB-Signal vom Rechner einzuspielen. Reloop verbaut zu diesem Zweck ein 8-In/6-Out Interface das mit 24 Bit und 96 kHz arbeitet.

Die Klanganpassung erfolgt mittels Dreiband-EQ mit umschaltbarem Classic- oder Isolator-Modus, dessen Grenzfrequenzen bei 70 Hz, 1 kHz und 13 kHz liegen, der Cut-Boost beträgt -25 dB/+12 dB. Master- und Booth-Pegel können voneinander getrennt geregelt werden. Die Einzelkanäle und der Master sind mit einem 12-segmentigen LED-Meter ausgerüstet. Die Wahl des Crossfaders fiel auf einen kontaktlosen innoFADER mit Crossfader-Reverse-Funktion, es gibt Stellschrauben zur Anpassung der Flankencharakteristik von Line- und Crossfader.

Anschlüsse

Links außen sitzt der kombinierte Mike/Aux-Input mit Talkover und Zweibänder sowie die Cuemix-Abteilung. Die Kopfhöreranschlüsse sind vorn angebracht, damit das Battle-Areal freiliegt. Ihnen gegenüber sind auch die XLR/Klinke-Combo fürs Mikro sowie die Miniklinkenbuchsen für Aux beheimatet. Die USB-Buchse sitzt hinten bei den Ausgängen für Master (XLR und Cinch) und Booth (Cinch) und den obligatorischen Phono/Line-Inputs mit Rändelschraube und Faderstart (deaktivierbar). Die Oberfläche kann auf Wunsch MIDI-Signale an die Software senden oder eben nicht.

Retro-Look

Gold und schwarz, das weckt Erinnerungen an Battlemixer von Vestax, Stanton, Ecler und Co, um nur einige zu nennen. Hat man in letzter Zeit nicht so oft gesehen. Ich find´s irgendwie erfrischend zum momentan vorherrschenden Anthrazit.

DVS-Play

Dass Reloop beim DVS zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Zeilen auf ein offenes System statt rekordbox, Serato oder Traktor setzen, ist bei Betrachtung der Pulte am Markt gleichwohl ungewöhnlich wie nachvollziehbar, denn inkludierte Lizenzen kosten Extrageld und am Ende muss man dann eventuell noch das DVS-Plug-in und Timecodes dazu kaufen. Aber mal schauen, manchmal werden “Zertifizierungen“ ja auch nachgereicht. Eine kostenlose Option wäre MIXXX, das gerade in einer neuen Version erschienen ist. Virtual DJ wäre auch eine Alternative.

Features Reloop Kut

  • digitaler Zweikanal-Battlemixer mit klassischem Aufbau und dynamischer Effekteinheit
  • entwickelt für Turntablists und Scratch-Artists
  • kontaktloser innoFADER für präzises Cutting ab Werk verbaut
  • sehr leichtgängige und hochwertige Battle-Linefader
  • individuell regulierbare Cross- und Linefadercurves
  • Crossfader Reverse Funktion (Hamster-Switch)
  • Dynamic FX-Sektion : Phaser/Flanger, White Noise, LPF/HPF-Filter,  Gate/Crush
  • kreatives Umschalten der Effekte über On/Off-Funktion
  • High-Speed 8 In/6 Out USB Audiointerface mit hervorragender Klangqualität in 24-Bit/96 kHz
  • Aufnahme von eingehenden Signalen (Phono/Line/Master) über USB
  • Auswahl der USB-Aufnahmequelle über Switch auf der Rückseite
  • DVS-fähig für Software mit frei konfigurierbarer Audio Interface-Unterstützung

Reloop Kut ist ab sofort lieferbar und kostet 449 Euro. Noch zu erwähnen wäre die dreimonatige BPM Supreme Premium Mitgliedschaft im Wert von 60 USD.

Weitere Infos auf der Herstellerwebsite.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: