Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Algoriddim Djay für Apple Watch

Algoriddim Djay - Apples Smartwatch rückt in den Fokus der DJs und Entwickler  ·  Quelle: Algoriddim

Algoriddim Djay Familie

Algoriddim Djay Familie  ·  Quelle: Algoriddim

Algoriddim Djay Video Integration

Algoriddim Djay Video Integration  ·  Quelle: Algoriddim

Algoriddim Djay Pioneer Integration

Algoriddim Djay Pioneer Integration  ·  Quelle: Algoriddim

Algoriddim hat soeben Djay für Apple Watch und ein Major Update seiner App Djay 2 for iPhone angekündigt, das eine nahtlose Integration für Cupertinos Smartwatch mitbringt und diese in ein interaktives DJ-System verwandelt. Um dem Launch gebührend zu feiern, ist Djay 2 für iOS (iPad/iPhone) eine Woche lang kostenlos im App-Store erhältlich. Wer es noch nicht kennt: nun bietet sich eine gute Gelegenheit.

„We extracted the essence of DJing and put it onto Apple Watch. We believe this will transform the workflow of the DJ. I’m confident to say that you can now perform a full DJ set right from your wrist and we can’t wait to see what our users come up with”,so Algoriddim CEO Karim Morsey. Frei übersetzt wurden alle essenziellen DJ-Funktionen auf die Apple Watch portiert, damit man mit dieser ein vollständiges DJ-Set performen kann. Ferner heißt es in der Pressemitteilung, man könne mit der Smartwatch am Handgelenk unterwegs üben und genauso befreie sie den DJ von der Booth und stoße die Tür zu neuen Mix-Erlebnissen auf. Das hört sich sehr gut an, werfen wir also einen Blick auf die Fakten, um zu sehen, welche Funktionen mit der Apple Watch als Fernbedienung gesteuert werden können:

Features Djay Apple Watch

  • Browsing der iTunes-Library
  • Laden von Titeln in die Decks
  • Anzeige von Song-Infos
  • Play/Pause-Funktion und Spulen
  • Auto-Loops setzen
  • Audio-FX aktivieren
  • Syncen von Tracks
  • Crossfading
  • Automix-Modus
  • Automix für iTunes- oder Spotify-Playlist
  • Automatisches Track-Matching.

Die Watch wird in wenigen Tagen ausgeliefert und neben Algoriddim steht auch Pacemaker bereits in den Startlöchern. Jedoch fungiert die Watch bei Pacemaker lediglich zum Beladen des Autopiloten, der im Anschluss den Mix übernimmt. Algoriddims Remote-Konzept ist deutlich komplexer und dürfte nicht nur auf der nächsten Gartenparty, wenn die Musik vom iPhone oder Tablet kommt und man als verantwortlicher DJ gerade am Grill eine Wurst abgreifen möchte, ganz nützlich sein. Als echter Gear-Nerd muss ich zugeben, dass ein Tool wie die Apple Watch natürlich ein gewisses Kribbeln in den Fingern verursacht, gepaart mit einem nervösen Augenzucken beim Blick aufs Bankkonto. Allerdings bin ich gegenüber diesem Handgelenkcomputer, aufgrund seines notorischen Daten Sammlungs- und Übermittlungsbegehrens, auch äußerst skeptisch eingestellt. So skeptisch, dass ich es mir gründlich überlegen werde, ob ich die knapp 400 € für das Einstiegsmodell jemals berappen möchte. Sollte dies jedoch der Fall sein, dürfte der Download von Djay wohl kurz nach dem Auspacken erfolgen.

Doch das ist noch nicht alles, was heute an News aus dem Hause Algoriddim zu verzeichnen war, denn auch djay Pro für Mac wurde mit einem Update (1.1) bedacht, welches Live-Video-Mixing, Pioneer (!) CDJ/XDJ-Integration and Spotify-Streams mit bis zu 320kbp/s ermöglicht. Man darf also heute von einem Dreifach-Release sprechen, der richtig was her macht und dem ohnehin bei Mac-Usern recht beliebten Programm weiter Vorschub leisten sollte. Gratuliere.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: