Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker  ·  Quelle: youtube

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker  ·  Quelle: youTube

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker  ·  Quelle: youTube

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker

PCDJ Dex 3.5 und Pulselocker  ·  Quelle: youTube

Gerade mal zwei Wochen ist es her, da überraschte uns Serato im Rahmen des Amsterdam Dance Events in einem Live-Stream und gab die Zusammenarbeit mit dem Musik-Dienst Pulslocker bekannt. Ein Feature, das mit dem anstehenden Update auf Serato 1.9 integriert wird. Doch nun kommt denen doch glatt jemand zuvor. Die Rede ist von PCDJ. Soeben erreichte uns eine Pressemitteilung, die besagt, dass Dex 3.5 Beta ab sofort erhältlich ist und Pulselocker als Streaming-Service an Bord hat.

PCDJ Dex, für alle, die es noch nicht kennen, ist eine DJ-Software mit bis zu vier Decks, diversen Effekten, Karaoke-Unterstützung und Video-Mixing. Das Programm kostet 179 $ im Online-Store. Einen ausführlichen Test findet ihr hier auf bonedo.de.

Ähnlich wie auch schon bei Djay und Spotify oder VDJ und Content Unlimited, integriert sich das Plug-in mit Tracks, Playlisten und der Suchfunktion direkt in den Verzeichnisbaum der App. Pulselocker bietet laut eigener Aussage 44 Millionen Titel von Major-, Independent- und Underground Labels. Es gibt zwei Abo-Modelle, beispielsweise den Basistarif für 9,99 €, mit dem ihr so viele Tracks streamen könnt, wie ihr möchtet. Natürlich 100% werbefrei und mit „human curated content“.

Selbstverständlich ist es für einen DJ wichtig, seine Tracks auch ohne eine Internetverbindung abspielen zu können, ergo wird eine Speichermöglichkeit für professionelle Einsatzszenarien benötigt, die euch die Titel auf der Festplatte parkt, um sie an jedem noch so ein gelegenen Eckchen störungsfrei parat zu haben. Auch das ist mit Pulslocker, im Gegensatz zu Djay/Spotify möglich, doch kostet das „Professionell“-Abo dann 19,99 € pro Monat. Der Jahresbeitrag liegt somit bei 120 (Basic) oder 240 Tacken. Die habe ich auch schon mal an einem Tag im Plattenladen gelassen und so ich das mal in Scheiben umrechnen darf, gibt es dafür etwa 10 respektive 20 Vinyls oder CDs. Gerade Einsteiger dürften also mit einem Abo gut fahren, da sie eben nicht erstmal ’nen Haufen Kohle in die Sammlung investieren müssen.

Doch man soll ja bekanntlich die Katze nicht im Sack kaufen, daher hier noch folgender Hinweis: Auf der Website von PCDJ lässt sich die Dex 3.5 Demo herunterladen und Pulslocker bietet einen 14-tägigen Probe-Account an, mit dem er den Online-Katalog und die Funktionalität im Zusammenspiel mit der Software zwei Wochen auf Herz und Nieren geprüft werden können.

Der Vorgang ist simpel: Registrieren und nach validieren der E-Mail auf der Website einloggen, am besten dort gleich ein paar Playlisten und Musik zusammenstellen, Dex starten und dort ebenfalls einloggen. Das war’s. Allerdings haben „Surfer“ aus Deutschland wieder einmal das Nachsehen, da der Service im Moment nur in Amerika, Kanada und England zur Verfügung steht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.